Corona-Impfung

Covid-19 Impfungen

Der Kanton Basel-Landschaft setzt die Impfempfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) und des Bundesamts für Gesundheit (BAG) für die Covid-19-Impfung für den Herbst und Winter 2023/2024 um. Die Covid-19-Impfung wird im Herbst/Winter für besonders gefährdete Personen (BGP) empfohlen. Schwangere können nach individueller Abklärung eine Impfung erhalten. Allen weiteren Personen wird keine Covid-19-Impfung empfohlen. Eine empfohlene Impfung ist kostenlos und wird von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen. 
Die Impfung der besonders gefährdeten Personen (BGP) soll idealerweise zwischen Mitte Oktober und Mitte Dezember 2023 erfolgen, um einen bestmöglichen individuellen Schutz in der Herbst-/Winter-Saison zu gewährleisten. Der Impfstart der diesjährigen Covid-19 Impfung wurde daher im Kanton Basel-Landschaft auf Montag, den 16. Oktober 2023, gelegt. Die Impfung soll frühestens sechs Monate nach der letzten Covid-19-Impfdosis oder einer (bekannten) SARS-CoV-2-Infektion verabreicht werden. Diese Empfehlung gilt unabhängig davon, wie viele Impfdosen eine Person bereits erhalten hat und welcher Impfstoff dabei verwendet wurde.
Swissmedic hat die an die Virusvariante XBB.1.5 angepassten Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna zugelassen. Vom Bund wurden ausreichend Impfchargen bestellt. 
Weitere Infos dazu finden Sie in der Medienmitteilung des Kantons Basel-Landschaft.

Das Zentrum für medizinische Dienstleistungen ZMD (Birsfelderstrasse 44, 4132 Muttenz) sowie zahlreiche Arztpraxen und Apotheken im Kanton bieten die Covid-19 Impfung an. Bitte prüfen Sie jeweils ob eine Anmeldung nötig ist. 

Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:

Was ist für die Impfung mitzubringen?

Empfohlen wird die Impfung frühestens 6 Monate nach einer nachgewiesenen Infektion.

Personen mit einer ärztlich diagnostizierten Immunschwäche sollen sich an den behandelnden (Haus-)Arzt wenden um abzuklären, ob und wie viele Impfungen nach einer durchgemachten Infektion notwendig ist.

Nach einer Impfung kann es innerhalb weniger Tage zu milden Lokal- und Allgemeinreaktionen kommen, die in der Regel innerhalb von drei Tagen von selbst abklingen. Hierzu zählen z.B.:

  • Schmerzen, Rötung und Schwellung an der Einstichstelle
  • leichte grippale Beschwerden wie Abgeschlagenheit und Unwohlsein, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, leichtes Fieber
  • Lymphknotenschwellung, z.B. in der Achse

Diese vorübergehenden Reaktionen sind in der Regel unbedenklich und ein Ausdruck der Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff.

Bei Beschwerden, welche die oben genannten schnell vorübergehenden Lokal- und Allgemeinreaktionen übersteigen oder Sie nicht einordnen können, wenden Sie sich in an folgende Stellen:

  • Hausärztin oder Ihren Hausarzt
  • Telefonische Beratung Ihrer Krankenkasse
  • Telefonischer Notfalldienst

Wir leiten alle uns gemeldeten Nebenwirkungen an die swissmedic weiter.

Begeben Sie sich bei schweren Beeinträchtigungen umgehend in ärztliche Behandlung oder kontaktieren Sie die Notfallnummer 144.

 

Antworten zu weiteren häufig gestellten Fragen (FAQs) finden Sie hier.

Impfanmeldung

Arztpraxen

Apotheken

Bild Legende:
Bild Legende: