News & Aktuelles

Programm_Psychische Gesundheit_Plakat.png

Veranstaltungsreihe Psychische Gesundheit: Im Rahmen der nationalen Kampagne Wie geht's dir? organisiert die Kantonsbibliothek Baselland, das Bündnis gegen Depression Baselland und die Gesundheitsförderung Baselland eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema psychische Gesundheit. In Referaten, Diskussionsrunden und einem Workshop werden Informationen zu den spannenden Themen auf eine verständliche Art weitergegeben. Zudem besteht in jeder Veranstaltung die Möglichkeit, den Referentinnen und Referenten Fragen zu stellen und bei anschliessendem Apéro gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltungen finden in der Kantonsbibliothek Baselland statt. Das Programm sowie die Anmeldung finden Sie hier.

ABC.JPG

Neue Kampagne fördertemotionales Alphabet:Die neue «Wie geht’s dir?»-Kampagne stellt das emotionale Alphabet in den Mittelpunkt: von A wie «ausgebrannt» bis Z wie «zufrieden». Denn wer präzisere Antworten auf die Frage «Wie geht’s dir?» findet als «gut» oder «schlecht», kann gezielter etwas für die eigene psychische Gesundheit tun.  Zudem gibt es die neuartige «Wie geht‘s dir?»-App, mit der man seine aktuelle Gefühlslage regelmässig checken und so ein besseres Bewusstsein für seinen eigenen Gemütszustand entwickeln kann.Mehr dazu...

P_5_ Grossansicht vorne_Tisch.jpg

Der Themenweg - 10 Impulse für deine psychische Gesundheit bietet Ideen, wie jede Frau und jeder Mann das eigene Wohlbefinden steigern kann – mit kreativen Übungen und einfachen Denkanstössen zur Förderung eines guten Lebensgefühls. Der Themenweg ist Teil des kantonalen Aktionsprogramms zur Förderung der psychischen Gesundheit und übernimmt Elemente der „10 Schritte-Kampagne“ sowie der Kampagne „wie geht’s dir?“ .

 

Geschwisterkinder ist ein Sensibilisierungsprojekt und hat zum Ziel, die psychische Gesundheit und die gesunde Entwicklung der Geschwisterkinder zu fördern. Es zeigt Möglichkeiten auf, wie die Geschwisterkinder gestärkt werden können, und soll Fachpersonen darin unterstützen, übermässige Belastungen dieser Kinder frühzeitig zu erkennen und entsprechend Hilfestellungen anzubieten. Mehr dazu finden Sie hier.