Kommanditgesellschaft: Vor- und Nachteile

Kommanditgesellschaft: Vorteile


Beweglichkeit, einfache Organisation

Bei Kommanditgesellschaften mit wenig Gesellschaftern können Unternehmensentscheide rasch und unkompliziert getroffen werden. Bei einer AG oder GmbH müssen die Entscheide vom Verwaltungsrat oder der General-, resp. Gesellschafterversammlung abgesegnet werden.


Gründung

Die Gründung einer Kommanditgesellschaft ist ohne grösseren Aufwand möglich. Die Kommanditgesellschaft besteht zwar auch ohne Eintrag beim Handelsregister rechtsgültig, jedoch ist ein Eintrag obligatorisch. Es genügt das Ausfüllen eines Anmeldeformulars.


Kreditwürdigkeit

Die Gesellschafter einer im Handelsregister eingetragenen Kommanditgesellschaft unterliegen der Betreibung auf Konkurs mit dem gesamten Privat- und Geschäftsvermögen. Dies hat eine erhöhte Kreditwürdigkeit gegenüber Vertragspartnern und Banken zur Folge.


Kapital

Zur Gründung einer Kommanditgesellschaft ist kein Mindestkapital erforderlich, wie bei der GmbH oder der AG.


Schutz der Firma

Die Firma (Name der Kollektivgesellschaft) ist in der ganzen Schweiz handelsregisterrechtlich geschützt.



Kommanditgesellschaft: Nachteile


Haftung

Die unbeschränkt haftenden Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft haften mit Ihrem persönlichen Vermögen unbeschränkt für private und geschäftliche Schulden. Ausserdem unterliegen sie der Betreibung auf Konkurs (bis 6 Monate nach der Löschung im Handelsregister). Im Falle einer erfolglosen Betreibung werden nicht nur einzelne Vermögensgegenstände beschlagnahmt, sondern es fällt das gesamte Vermögen in eine einzige Konkursmasse.


Offenlegung

Mit dem Eintrag ins Handelsregister ist für jedermann ersichtlich, wer die beteiligten Personen sind.

Back to Top