Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Zivilrechtsverwaltung / Hinterlegung von Vorsorgeaufträgen

Hinterlegung von Vorsorgeaufträgen

Die Zivilrechtsverwaltung ist zentrale Depotstelle für Vorsorgeaufträge von Einwohnerinnen und Einwohnern des Kantons Basel-Landschaft. Die Dokumente müssen in einem verschlossenen Briefumschlag abgegeben werden, der mit Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Heimatort und aktueller Wohnadresse der hinterlegenden Person beschriftet ist. Die Depots können während der Öffnungszeiten am Schalter des Erbschaftsamtes, Domplatz 9, 1. Stock, 4144 Arlesheim abgegeben werden.

Um Missbräuche zu verhindern, muss die Depotstelle die Identität der Person prüfen, die ihren Vorsorgeauftrag hinterlegt. Darum ist ein gültiger amtlicher Ausweis (Pass, Identitätskarte) vorzulegen, wenn das Dokument persönlich abgegeben wird. Sofern der Vorsorgeauftrag per Post eingereicht wird, muss die Unterschrift der Verfasserin oder des Verfassers auf dem Begleitschreiben beglaubigt werden, damit die Identitätsprüfung möglich ist. Wird eine Drittperson mit der Einreichung beauftragt, so muss sich diese mit einer schriftlichen Vollmacht legitimieren können. Die Identität der Verfasserin oder des Verfassers des Vorsorgeauftrags wird dann ebenfalls anhand der beglaubigten Unterschrift der Vollmachtgeberin oder des Vollmachtgebers geprüft. Dies gilt auch bei der Einreichung durch eine Notarin oder durch einen Notar.

Das Anlegen eines neuen Depots, inkl. Registratur, Quittung für das Depot und zeitlich unbegrenzte Verwahrung kostet 250 Franken. Das Auswechseln eines Dokumentes, inkl. Registratur, Herausgabe/ Rücksendung des bisherigen Depots und Quittung für neues Depot kostet 100 Franken. Die Aufbewahrung eines zusätzlichen Dokumentes neben bereits bestehendem Depot, inkl. Registratur und Quittung für neues Depot kostet 50.00 Franken.

Die Sicherheitsdirektion weist bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass die Hinterlegung eines Vorsorgeauftrags keine Bedingung für seine Rechtsgültigkeit ist. Es besteht auch keine gesetzliche Pflicht zur Hinterlegung; Vorsorgeaufträge können ohne weiteres privat aufbewahrt werden.

>>Zur Verordnung (SGS 211.72)

Weitere Informationen.

Fusszeile