Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / Richtiges Verhalten bei Wildunfällen

Richtiges Verhalten bei Wildunfällen

25.09.2017 16:23

Verkehrsteilnehmer sind verpflichtet, Unfälle mit Tieren zu melden. Wer die Meldung unterlässt, macht sich strafbar!

Entfernt sich ein Autofahrer ohne Meldung an die Polizei oder den zuständigen Jagdaufseher und überlässt ein verletztes Tier seinem Schicksal, begeht er nicht nur Fahrerflucht, sondern macht sich auch der Tierquälerei schuldig. 

Wie kann man einen Wildunfall verhindern?

  • Tempo reduzieren, insbesondere bei Warntafeln und in Wohngebieten
  • Beim Erblicken von Tieren in Strassennähe: Tempo drosseln und Scheinwerfer auf Abblendlicht reduzieren!, starkes Licht irritiert das Tier
  • Falls möglich durch Hupen das Tier verscheuchen
  • Besondere Vorsicht an unübersichtlichen Stellen wie Wald, Hecken und hohen Getreidefeldern
  • Wenn ein Tier die Fahrbahn überquert, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass noch weitere Tiere folgen 

Verhalten beim Zusammenprall

  • Maximale Bremsleistung
  • Lenkrad gut festhalten
  • Fahrspur halten
  • Auf panikartige und riskante Ausweichmanöver verzichten 

Verhalten nach einem Unfall

  • Warnblinker einschalten
  • Unfallstelle mit Pannendreieck sichern
  • Polizei benachrichtigen, Wildunfälle sind meldepflichtig. Die Polizei bietet die entsprechenden Fachleute auf
  • Sich dem Tier nicht nähern
  • Auf Polizei und Jagdaufseher warten 

Bei Wildwarntafeln ist besondere Aufmerksamkeit gefordert.

Kritische Zeiten für Wildwechsel sind die Stunden in der Morgen- und Abenddämmerung und in der Nacht. Im Winter lecken die Tiere gerne Salzreste von den Strassen.

Weitere Informationen.

Bild Legende:

Fusszeile