Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 942 - Liestal/Kanton BL/Autobahn A2: Ferienwelle in Richtung Süden sorgte für 10 km Stau im Baselbiet

942 - Liestal/Kanton BL/Autobahn A2: Ferienwelle in Richtung Süden sorgte für 10 km Stau im Baselbiet

29.12.2012
Starker Ferienreiseverkehr in Fahrtrichtung Alpen (Wintersportgebiete) hat am Samstag, 29. Dezember 2012, ab Mitte Vormittag bis in den frühen Abend, auf der Autobahn A2 im Kanton Basel-Landschaft während mehreren Stunden für lange Staus, schwierige Verhältnisse und lange Wartezeiten gesorgt. Die Staulänge betrug bislang maximal zehn Kilometer, das Stauende befand sich maximal auf der Höhe von Sissach BL. 
 
Der Belchentunnel (der meistbefahrenste Strassentunnel der Schweiz) musste aus der Verkehrsleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Sissach BL aus Sicherheitsgründen ab Mitte Vormittag mehrmals für mehrere Minuten gesperrt werden. Dies, weil sich der Verkehr auf der Südseite des Belchentunnels ab dem Autobahnkreuz Härkingen SO (Verzweigung der Autobahnen A2 und A1) in Fahrtrichtung Bern/Wallis wegen generell hohem Verkehrsaufkommen zurück staute und somit die Möglichkeit bestand, dass sich das Stauende im Belchentunnel befand.
Aus Sicherheitsgründen wird dies nicht zugelassen, weshalb der Belchentunnel in solchen Situationen vorübergehend geschlossen wird, bis sich die Stausituation auf der Südseite wieder etwas entspannt hat und der Verkehr abfliessen kann. Die Lage entspannte sich erst gegen Abend langsam wieder.
In Fahrtrichtung Basel gab es vorübergehend einen längeren Stau wegen eines Verkehrsunfalls auf der A2 im Gebiet des Kantons Basel-Stadt.
Verkehrsunfälle mussten auf der A2 im Kanton Basel-Landschaft keine verzeichnet werden. Das Umleitungsmanagement ab der Verzweigung Augst BL via die Autobahnen A3 und A1 (via Fricktal und dort via Verzweigung Birrfeld) war aktiviert, wurde jedoch von Automobilisten/innen, welche in Richtung Bern/Wallis unterwegs waren, kaum genutzt.

Weitere Informationen.

Fusszeile