Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 822 - Brislach: Schwerer Selbstunfall fordert einen Toten und zwei Schwerverletzte

822 - Brislach: Schwerer Selbstunfall fordert einen Toten und zwei Schwerverletzte

27.11.2011
In der Zwingenstrasse in Brislach BL ereignete sich am frühen Sonntag Morgen, 27. November 2011, gegen 05.00 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, bei der eine Person tödlich und zwei weitere Personen schwer verletzt wurden.
Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war ein 20-jähriger, in der Region wohnhafter Schweizer mit seinem stark motorisierten Personenwagen in Fahrtrichtung Brislach-Dorf unterwegs. In einer Linkskurve geriet das Fahrzeug aus noch nicht restlos geklärten Gründen rechts über den Fahrbahnrand hinaus, prallte dort zunächst heftig auf einen grossen Stein (welcher mehrere Meter wegkatapultiert wurde), hob ab, durchbrach einen Tujahag, überschlug sich, prallte gegen eine Hauswand und kam schliesslich auf dem Dach liegend im Bachmattweg zum Stillstand.
Ein 21-jähriger Schweizer auf dem Beifahrersitz erlitt tödliche Verletzungen. Eine 19-jährige Frau auf dem Rücksitz wurde (wie der Lenker) schwer verletzt, beide befinden sich im Spital. Ein beim Lenker durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille, zudem fuhr er unter dem Einfluss von Drogen.
Es entstand massiver Sachschaden. Vor Ort standen während mehreren Stunden mehrere Dutzend Angehörige der Feuerwehr Brislach, der Verbund-Stützpunktfeuerwehr Laufen, der Polizei Basel-Landschaft, der Sanität Paramedic sowie des Feuerwehr-Inspektorates Basel-Landschaft im Einsatz.
Für die Dauer der aufwändigen Bergungs- und Aufräumarbeiten blieb die Zwingenstrase zwischen Mühlemattweg und Laufenweg für rund fünfeinhalb Stunden bis gegen 10.30 Uhr komplett gesperrt, der Verkehr wurde lokal umgeleitet, konkrete Verkehrsbehindungen gab es dadurch keine.
Zwecks Klärung der genauen Unfallursache hat die Polizei Basel-Landschaft in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft eine Untersuchung eingeleitet.

Weitere Informationen.

Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:

Fusszeile