Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 730 - Liestal/Ganzer Kanton BL: Mehr Einbrüche, auch in der Dämmerung: die Polizei bittet um Vorsicht

730 - Liestal/Ganzer Kanton BL: Mehr Einbrüche, auch in der Dämmerung: die Polizei bittet um Vorsicht

28.09.2010
Dieser Tage hat sich im Kanton Basel-Landschaft die Anzahl der Einbrüche erhöht, ein geografischer Schwerpunkt lässt sich nicht ausmachen, die Einbrüche verteilen sich auf den ganzen Kanton. Generell steigt die Gefahr von Dämmerungseinbrüchen. Mit der kommenden Umstellung auf Winterzeit (Ende Oktober / in der Nacht auf den 31. Oktober 2010) werden die Tage jedoch noch kürzer, die Dämmerung tritt früher ein. Die Polizei bittet die Bevölkerung, ihr Quartier und die nähere Umgebung im Auge zu behalten, verdächtige Feststellungen sind umgehend via Notruf 117 oder 112 zu melden.
 
Mit dem frühen Eindunkeln dürften wieder vermehrt Einbrecher am Werk sein, welche im Schutz der Dämmerung ihrer diebischen Tätigkeit nachgehen. Diese Einbrüche werden schwerpunktmässig in der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 22.00 Uhr verübt. Oft werden gleich mehrere Wohnungen im selben Mehrfamilienhaus, mehrere Einfamilienhäuser an einer Strasse oder im gleichen Quartier heimgesucht. 
Allein in der Nacht auf heute Dienstag, 28. September 2010, wurden in den Oberbaselbieter Gemeinden Wenslingen (3 Fälle), Rickenbach (2), Gelterkinden (2) und Läufelfingen (1) acht Einbrüche verübt. In der letzten Woche wurden kantonsweit insgesamt 38 Einbrüche registriert. Die Polizei Basel-Landschaft passt ihre Dispositive laufend an; weitere Details können aus taktischen Gründen nicht bekannt gegeben werden.
  
Im Schutze der Dunkelheit verschaffen sich die Täter primär über Sitzplatztüren und Hochparterre-Balkons Zutritt zu den Wohnungen. Beliebte Einstiegsstellen sind auch ungesicherte Kellerfenster oder Kellertüren. In Mehrfamilienhäusern muss darauf geachtet werden, dass die Haupteingangstüre auch tagsüber immer geschlossen sein sollte. Nicht einfach per Knopfdruck die Türe öffnen, ohne zu kontrollieren, wem man Einlass gewährt hat.
 
Im Sinne der Prävention (Vorbeugen ist besser als Heilen) bittet die Polizei Basel-Landschaft die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit; verdächtige Feststellungen sind umgehend via Notruf 117 oder 112 zu melden. Die Polizei bedankt sich für Hinweise über verdächtige Personen, es wird jedoch davon abgeraten, sich auf eine direkte Konfrontation mit einer mutmasslichen Täterschaft einzulassen.
 
Einen tauglichen und relativ einfachen Schutz vor Einbrechern kann unter anderem eine Lichtquelle bieten. Besonders geeignet sind Halogen-Lampen mit Bewegungsmeldern (Sensorlampen) im Aussenbereich oder das schlichte Brennenlassen einer gewöhnlichen Lampe Im Wohnbereich, allenfalls in Kombination mit einer Zeitschaltuhr.
 
Zudem empfiehlt es sich, im Wohnquartier den Gemeinschaftssinn mit den Nachbarn zu pflegen, sehr wertvoll sind gute Kontakte zur Nachbarschaft, denn niemand kennt (s)ein Wohngebiet besser als dessen Bewohnerinnen und Bewohner. Melden Sie ihren Nachbarn ihre Abwesenheit; er/sie soll wissen, dass Sie verreist sind. Achten Sie auf dem Weg nach Hause auf verdächtige Geräusche, Personen und Fahrzeuge. Wenn der Verdacht besteht, dass Einbrecher am Werk sein könnten, verständigen Sie bitte sofort über die Notrufnummern 117 oder 112 die Polizei.
 
Einbrüchen kann man aber auch entgegen wirken. Bevor Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung verlassen, nehmen Sie sich Zeit für einen kurzen Sicherheits-Check.
 
Dazu gehören folgende Punkte:
  • Achten Sie darauf, dass Aussentüren abgeschlossen und die Fenster sowie die Läden und Rollläden im Parterre-Bereich geschlossen und gesichert sind. Schliessen Sie auch Lamellenstoren, da beim Hochschieben der Storen Geräusche entstehen, welche den Täter stören oder von Nachbarn gehört werden können.
  • Lassen Sie bei Beginn der Dunkelheit an Ihrem Wohnhaus die Aussenbeleuchtung brennen. Ideal sind auch Bewegungsmelder, gekoppelt mit Halogenleuchten. So nehmen Sie dem Dieb die Chance, ungesehen zum oder ums Haus schleichen zu können.
  • Signalisieren Sie Anwesenheit. Lassen Sie im Innern des Hauses immer eine oder mehrere Lampen brennen. Eventuell lassen Sie ein Radio- oder TV-Gerät laufen. Parkieren Sie Ihr Auto auf dem Vorplatz.
  • Mit einer Umleitung des Telefon-Festnetzanschlusses auf Ihr Handy können Sie ihre Abwesenheit (zusätzlich zum Licht) verbergen.
  • Schliessen Sie auch das Gartentor mit dem Schlüssel ab. Ein Schild "Warnung vor dem Hund" kann auf potentielle Diebe abschreckend wirken.
  • Bewahren Sie Schmuck und Wertsachen sicher auf, wenn möglich in einem Bankschliessfach oder in einem eingemauerten Tresor mit Zahlenkombinationsschloss.
Die Polizei Basel-Landschaft führt seit 1978 eine Beratungsstelle für Verbrechensprävention. Neben allgemeinen Sicherheitsfragen können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger produkteneutral und erst noch kostenlos über Einbruchschutz informieren lassen. Kontakt: Polizei Basel-Landschaft, Prävention, CH-4410 Liestal, Rheinstrasse 25, Beratungsstelle für Verbrechensprävention, Telefon 061 553 30 61, Mail pol.praevention@bl.ch oder via www.polizei.bl.ch

Weitere Informationen.

Bild Legende:

Fusszeile