Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 725 - Muttenz/Autobahn A2/Tunnel Schweizerhalle: Totalsperrung des Tunnels Schweizerhalle wegen Autobrand: niemand verletzt – mehrstündige Staus in der ganzen Region

725 - Muttenz/Autobahn A2/Tunnel Schweizerhalle: Totalsperrung des Tunnels Schweizerhalle wegen Autobrand: niemand verletzt – mehrstündige Staus in der ganzen Region

29.10.2013
Im Tunnel Schweizerhalle der Autobahn A2, in der dreispurigen Tunnelröhre in Fahrtrichtung Basel, kam es am Montag Abend, 28. Oktober 2013, kurz vor 17.30 Uhr, also mitten im Feierabendverkehr, zu einem Fahrzeugbrand. Bei einem Personenwagen mit Schweizer Kennzeichen war während der Fahrt eine starke Rauchentwicklung entstanden. Mitten im Tunnel fiel dann der Motor aus, das Auto kam zum Stillstand und stand kurze Zeit später im Vollbrand.

Auf Grund der vorübergehend starken Rauchentwicklung musste der Tunnel Schweizerhalle in Fahrtrichtung Basel bis kurz nach 19.00 Uhr komplett gesperrt werden. Ab dann 19.15 Uhr standen wieder alle Fahrstreifen zur Verfügung und der Tunnel Schweizerhalle war in Richtung Basel fortan wieder normal befahrbar. Weil in der ersten Phase auch viel Rauch in die Gegenröhre gelangte, musste aus Sicherheitsgründen auch die Tunnelröhre in Fahrtrichtung Bern/Luzern für rund eine halbe Stunde bis gegen 18.00 Uhr komplett gesperrt werden.

Dementsprechend kam es für die Dauer der Sperrungen vor beiden Tunnelportalen zu entsprechend langen Rückstaus, Wartezeiten und Geduldsproben – auch auf den umliegenden Kantons- und Gemeindestrassen. Am eigentlichen Brandort wurde zudem der Strassenbelag beschädigt, die Reparatur soll in der Nacht auf Mittwoch, 30. Oktober 2013, erfolgen. Bis dahin bleibt die Signalisation auf 80 km/h beschränkt.

Bezüglich Brandursache des Autos steht ein technischer Grund klar im Vordergrund, weitere Abklärungen sind im Gang. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Vor Ort standen die Stützpunkt-Feuerwehren Muttenz und Liestal, die Feuerwehr Pratteln, das Feuerwehr-Inspektorat Basel-Landschaft, die Sanität Liestal, die Polizei Basel-Landschaft sowie die Nationalstrassen Nordwestschweiz AG (NSNW) im Einsatz. Die Feuerwehren agierten mittels einem Zwei-Fronten-Angriff und begaben sich also aus beiden Richtungen in den Tunnel hinein.

Weitere Informationen.

Fusszeile