Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 689 - Liestal: Frontalkollision auf der H2/Umfahrung Liestal fordert einen Schwerverletzten / Rega im Einsatz, lange Staus in und um Liestal

689 - Liestal: Frontalkollision auf der H2/Umfahrung Liestal fordert einen Schwerverletzten / Rega im Einsatz, lange Staus in und um Liestal

16.09.2010
Auf der Umfahrung Liestal (Kantonale Autostrasse H2) ereignete sich heute Donnerstagnachmittag, 16. September 2010, gegen 13.02 Uhr, eine Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und einem Lastwagen. Der Personenwagenlenker wurde dabei schwer verletzt.
 
Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war ein 37-jähriger Personenwagenlenker (ein in der Region wohnhafter Schweizer) in Fahrtrichtung Füllinsdorf BL unterwegs. Auf der Höhe des sogenannten Schildareales geriet er aus bislang ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem korrekt entgegen kommenden Lastwagen. Durch den Aufprall drehte es den Personenwagen; der Lenker wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste in der Folge durch die Feuerwehr und die Sanität aus dem Auto befreit werden.
 
Der Fahrer des Personenwagens erlitt schwere Verletzungen und musste, nach der medizinischen Erstversorgung durch die Sanität Liestal, mit einem Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) ins Spital geflogen werden. Der Chauffeur des Lastwagens blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. Beide Fahrzeugen erlitten Totalschaden und mussten abgeschleppt werden.
 
Zwecks Klärung der genauen Unfallursache hat die Polizei Basel-Landschaft in Zusammenarbeit mit dem Statthalteramt Liestal eine entsprechende Untersuchung eingeleitet.
 
Für die Dauer der aufwändigen Bergungs- und Aufräumarbeiten blieb die Umfahrung Liestal/H2 zwischen den Anschlüssen Liestal-Nord und Liestal-Altmarkt für über viereinhalb Stunden bis gegen 17.40 Uhr komplett gesperrt. Dies führte in und um Liestal für lange Staus und entsprechende Wartezeiten.
 
Im Einsatz standen mehrere Dutzend Rettungskräfte der Stützpunkt-Feuerwehr Liestal, des Feuerwehr-Inspektorates Basel-Landschaft, der Sanität Liestal, der Schweizerischen Rettungsflugwacht, der Polizei Basel-Landschaft sowie der Nationalstrassen Nordwestschweiz AG (NSNW).

Weitere Informationen.

Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:

Fusszeile