Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 586 - Liestal/ganzer Kanton BL: Rentnerin lässt sich 160'000 Franken entlocken: Die Polizei warnt erneut vor Enkeltrick-Betrügern in der Region:

586 - Liestal/ganzer Kanton BL: Rentnerin lässt sich 160'000 Franken entlocken: Die Polizei warnt erneut vor Enkeltrick-Betrügern in der Region:

17.07.2009
In den letzten Tagen kam es im Kanton Basel-Landschaft wieder vermehrt zu sogenannten Enkeltrick-Versuchen. In drei Fällen händigten vorwiegend ältere Leute der unbekannten Täterschaft grössere Beträge aus. In Frenkendorf waren es 160'000 Franken, in Liestal 5000 Franken und in Arlesheim knapp 100'000 Franken. Die Polizei Basel-Landschaft warnt einmal mehr vor diesen Betrüge(r)n.
 
Ein solcher Betrugsversuch läuft in etwa immer nach dem gleichen Muster ab. In der Regel nimmt eine Person telefonisch mit vorwiegend älteren Mitmenschen Kontakt auf. Der Anrufer besticht durch gutes Auftreten, gibt sich als Enkel, Neffe oder guter Bekannter aus ("Rate mal, wer hier spricht") und täuscht eine finanzielle Notlage vor. In der Regel wird wegen einer angeblichen Notlage kurzfristig um einen hohen Geldbetrag gebeten. Das Geld wird üblicherweise durch eine Drittperson an einem vereinbarten Ort in Empfang genommen. 
Die Polizei Basel-Landschaft ruft im Zusammenhang mit dieser als «Enkeltrickbetrug» bezeichneten Deliktsmasche erneut dringend zu erhöhter Vorsicht und zu einer gesunden Portion Misstrauen auf. 
  
Die Polizei Basel-Landschaft mahnt einmal mehr zu erhöhter Vorsicht und bittet um Beachtung der folgenden Tipps:
  • Sagen sie der anrufenden Person deutlich, dass sie kein Bargeld zur Verfügung haben.
  • Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und die Sie nicht als solche erkennen.
  • Nehmen Sie Anrufe von angeblichen Verwandten, die angeblich möglichst schnell möglichst viel Bargeld brauchen, mit grösster Vorsicht auf.
  • Verlangen Sie eine Zeitspanne zum Überlegen.
  • Verlangen Sie von der anrufenden Persone eine Telefonnummer, auf welche sie zurückrufen können.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen bekannt.
  • Nehmen Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienagehörigen oder Vertrauenspersonen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
    Informieren Sie über die Notrufnummer 117 / 112 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.
Zudem bittet die Polizei Basel-Landschaft die Angehörigen, ihre älteren Mitmenschen immer wieder auf diese Masche hinzuweisen, damit ältere Menschen nicht immer wieder Opfer derartiger Betrügereien werden.

Weitere Informationen.

Fusszeile