Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 534 - Pratteln: Bombendrohung löst grösseren Einsatz aus: nichts gefunden (letzte Fassung)

534 - Pratteln: Bombendrohung löst grösseren Einsatz aus: nichts gefunden (letzte Fassung)

29.12.2015
Am Dienstag, 29. Dezember 2015, gegen 13.15 Uhr, ging bei der Firma Möbel Pfister am Rochacherweg in Pratteln BL eine telefonische Bombendrohung ein. Eine männliche Stimme sagte in gebrochenem Deutsch, dass sich im Gebäude, im dem sich noch weitere Geschäfte und ein Parkhaus befinden, eine Bombe befinde.
In der Folge wurde das gesamte Gebäude durch die Polizei Basel-Landschaft evakuiert und das Gebiet abgesperrt. Zum Zeitpunkt des Eingangs der Bombendrohung befanden sich mehrere 100 Personen im Gebäude. Die umliegenden Gebäude im grossen Gewerbegebiet (einem der grössten der Schweiz) mit zahlreichen Fachmärkten wurden nicht evakuiert, die dortige Kundschaft wurde jedoch entsprechend informiert und konnte die Gebäude nur noch via gewisse Ausgänge verlassen.
Nach der Evakuierung wurde das Gebäude systematisch durchsucht. Dabei kamen auch zwei Sprengstoffspürhunde des Grenzwachtkorps zum Einsatz. Gegen 16.00 Uhr war die Durchsuchung des Parkhauses (fünf Geschosse) abgeschlossen, gefunden wurden nichts. Anschliessend wurde das Gebäude (insgesamt drei Stöcke) durchsucht, gefunden wurde auch hier nichts. Kurz nach 17.30 Uhr konnte das Gebäude wieder freigegeben sowie sämtliche Sperrungen aufgehoben werden. 
Die aus dem Gebäude, für welches die Bombendrohung galt, evakuierten Personen wurden bis gegen 17.30 Uhr auf Geduldsproben gestellt, weil sich in zahlreichen Fällen ihre Fahrzeuge noch im Parkhaus befanden.
Bezüglich Eruierung des Anrufers hat die Polizei Basel-Landschaft umgehend diverse Ermittlungen eingeleitet. Dieser hat sowohl mit strafrechtlichen wie auch zivilrechtlichen Konsequenzen (z.B. Schadenersatzforderungen) zu rechnen.
Vor Ort im Einsatz standen rund 60 Personen verschiedener Einsatzkräfte der Polizei Basel-Landschaft, des Grenzwachtskorps Basel, der Feuerwehr Pratteln, des Feuerwehr-Inspektorates Basel-Landschaft sowie der Sanität Liestal.
Es kam weiträumig zu massiven Verkehrsbehinderungen und langen Wartezeiten. Aus Gründen der Verkehrssicherheit musste auch die Autobahn-Ausfahrt Pratteln BL (Autobahn A2) sowohl aus Richtung Basel wie auch aus Richtung Bern/Luzern/Zürich komplett gesperrt werden. 

Weitere Informationen.

Fusszeile