116 - Liestal/ganzer Kanton BL: Sturm sorgte im Kanton Basel-Landschaft für Probleme

10.02.2009
Seit den frühen Morgenstunden des heutigen Dienstags, 10. Februar 2009, hält/hielt der Sturm die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei im Kanton Basel-Landschaft auf Trab. Seit 04.30 Uhr gingen in der Alarmzentrale der Polizei Basel-Landschaft bis Mitte Nachmittag (Stand 14.30 Uhr) rund 70 Anrufe bezüglich umgestürzter Bäume und weiterer Probleme im Zusammenhang mit dem Sturm ein. Feuerwehren und Polizei stehen im Einsatz. Über verletzte Personen ist bis zur Stunde nichts bekannt. Betroffen sind/waren diverse Gemeinden im gesamten Kantonsgebiet.
 
Mit Abstand am meisten Probleme verursachten umgestürzte Bäume (oder solche, welche umzustürzen drohen), weshalb vereinzelt Strassen vorübergehend gesperrt werden mussten. Dazu kamen herab stürzende Ziegel sowie sonstige Probleme im Zusammenhang mit den starken Winden.
 
Äusserst spektakulär verlief ein Zwischenfall im Hafen Birsfelden BL: durch eine Windböe gerieten im Containerterminal mehrere leere Container aus dem Gleichgewicht, stürzten in die Tiefe und zum Teil auf das Trassee der Hafenbahn. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
 
Glück im Unglück hatten zwei Insassen eines Kleinbusses/Lieferwagens in Reinach BL. Kurz vor 07.30 Uhr stürzte wegen des Sturms an der Bruggstrasse eine grosse Platane auf die Strasse, und zwar wenige Meter vor den in Richtung Autobahn H18 fahrenden Kleinbus (siehe Fotos). Der 49-jährige Lenker konnte zwar noch bremsen, kollidierte aber dennoch heftig mit dem Baum. Verletzt wurde niemand, am Auto entstand ein Sachschaden von geschätzten 8000 Franken. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.
 
Einen Schutzengel hatten auch Automobilisten zwischen Liesberg BL und Laufen BL, als Bäume auf die Strasse krachten (siehe Fotos). Beide Automobilisten kamen mit dem Schrecken davon.
 
Auch in Binningen BL wurde ein Auto durch umstürzende Baustellen-Stangen beschädigt, in Oberwil BL flog ein Zeitungskasten durch den Wind ins Schaufenster eines Lebensmittelgeschäftes (siehe Fotos).
 
Im Verlauf des Tages nahm die Windintensität zunehmend ab, mit weiteren Schäden ist nicht mehr zu rechnen.
 
Es wird jedoch weiterhin dringend empfohlen, Waldränder, exponierte Bäume und den Aufenthalt im Wald zu meiden, in Waldpartien vorsichtig zu fahren sowie auf Waldspaziergänge zu verzichten.
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende: