Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Polizei Basel-Landschaft / Polizeimeldungen / 024 - Läufelfingen: Raubüberfall auf Poststelle: die Polizei sucht Zeugen und setzt eine Belohnung von 5000 Franken aus

024 - Läufelfingen: Raubüberfall auf Poststelle: die Polizei sucht Zeugen und setzt eine Belohnung von 5000 Franken aus

26.01.2016
Am Dienstagmorgen, 26. Januar 2016, gegen 06.45 Uhr, verübte ein bislang unbekannter Täter einen bewaffneten Raubüberfall auf die Poststelle an der Bahnhofstrasse in Läufelfingen BL. Verletzt wurde niemand, die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft wurde ein Postangestellter beim Diensteingang von einem männlichen Täter mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. In der Folge verlangte der Täter die Herausgabe von Bargeld. Der Angestellte kam dieser Aufforderung nach und händigte Bargeld in der Höhe von mehreren 1000 Franken aus. Danach flüchtete der Täter zu Fuss in unbekannte Richtung. Der Postangestellte blieb physisch unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Beim Täter handelt es sich gemäss dem Opfer um einen etwa 28- bis 30-jährigen, ca. 175 cm grossen Mann, der eine rauhe Stimme hat und gebrochen deutsch sprach. Laut Opfer dürfte es sich um einen Osteuropäer handeln. Dieser hat auffallend grosse Hände, eine sportliche Statur, trug einen Schal vor dem Gesicht, trug einen dunklen Rucksack, eine blaue Jacke (Strick-/Kapuzenjacke) und führt einen schwarzen Rollkoffer mit sich.

Eine durch die alarmierte Polizei Basel-Landschaft umgehend eingeleitete grossflächige Fahndung verlief bis zur Stunde ohne Erfolg. Bei dieser Fahndung kam auch ein Polizeihund zum Einsatz. Weitere Abklärungen sind im Gang. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Für Hinweise, welche zur Ermittlung der Täterschaft führen, ist eine Belohnung von 5000 Franken ausgesetzt.

Auf die gleiche Postfiliale war bereits am 16. November 2015, abends, ein bewaffneter Raubüberfall verübt worden (Details siehe Medienmitteilung Nummer 468/2015 ). Der damalige Täter konnte bislang nicht gefasst werden.

Weitere Informationen.

Fusszeile