FAQ – Häufig gestellte Fragen zur COVID-19 Impfung

Zulassung zur Impfung im Kanton Basel-Landschaft

Image caption:

Die Impfempfehlung vom 22.12.2020 und die Impfempfehlung «Priorisierung Gesundheitspersonal» vom 25.01.2021 seitens Bund (EKIF und BAG) definieren verschiedene Zielgruppen für die Impf-Reihenfolge.

An erster Stelle sind besonders gefährdete Personen (BGP). Diese werden wiederum unterteilt und priorisiert, falls wie aktuell gegeben, nur eine beschränkt verfügbare Impfstoffmenge vorhanden ist:

  1. Personen ab dem Alter von 75 Jahren sollen prioritär Zugang zur Impfung
  2. Erwachsene mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko gemäss «Factsheet: Impfung gegen Covid-19»
  3. Personen im Alter von 65–74 Jahren sowie
  4. Erwachsene unter 65 Jahre mit chronischen Krankheiten, die noch nicht geimpft

 Parallel dazu priorisiert wird das Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt und Betreuungspersonal von BGP. Diese sind wiederum unterteilt in:

  1. Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt auf der IPS/IMS, auf Stationen für Covid -19 Patienten und auf der Notfallaufnahme. Rettungs- und TransportsanitäterInnen sowie Zivilschutz, Zivildienstleistende und Militärpersonal die in APHs beschäftigt, bei Krankentransport oder in oben genannten Spitalstationen eingesetzt
  2. Behindertenheime, Spitalstationen mit hohem Anteil BGP mit höchstem Risiko
  3. Übriges Gesundheits- und Betreuungspersonal mit Patientenkontakt

Anschliessend werden die weiteren Gruppen hierarchisch bedient.

  1. Enge Kontakte von BGP (Haushaltsmitglieder),
  2. Erwachsene in Gemeinschaftseinrichtungen unter 65 Jahren mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko
  3. Alle anderen Personen ab 16 Jahren 

Im Kanton Basel-Landschaft sind Impfungen aktuell für die blau gefärbten Personengruppen bestimmt. Sobald mehr Impfstoff vorhanden ist, werden weitere Personengruppe gemäss Priorisierung des Bundes berücksichtigt.

Anmeldung

Sie können sich online (www.bl.ch/impfen) oder telefonisch (058 387 77 07) für eine Impfung vor-registrieren lassen. Sobald Sie für eine Impfung zugeteilt wurden, kontaktieren und informieren wir Sie per SMS oder telefonisch über Ihre Termine. Anmeldungen per E-Mail oder per Post können nicht berücksichtigt werden.

Nein, das Formular dient lediglich dem medizinischen Personal zur Beurteilung und ist unabhängig von der Anmeldung. Für Anmeldungen siehe Punkt: «Wie kann ich mich für eine Impfung anmelden

Ja, andere Personen können über das Onlineportal (www.bl.ch/impfen) oder per Telefon (058 387 77 07, MO-SO, 07:00 bis 20:00 Uhr) eine Anmeldung für Sie vornehmen.

Wenden Sie sich mit medizinischen Fragen an die BAG Infoline: 058 377 88 92 

Nein, der Impfstoff kann aus logistischen Gründen nicht gewählt werden. Wir stellen aber sicher, dass Sie bei der ersten und bei der zweiten Impfung denselben Impfstoff erhalten.

Fragen zum Impfzentrum

Ja, alle Impfzentren sind behindertengerecht und rollstuhlgängig. In den Impfzentren stehen auch Rollstühle zur Verfügung. Vorgängige Reservationen für diese sind nicht nötig. Weisen Sie das Sicherheitspersonal an den Eingängen entsprechend auf Ihre Mobilitätseinschränkung hin.

Bringen Sie die ausgedruckte Anmeldebestätigung, das ausgefüllte Gesundheitsdokument und Ihre Identitätskarte oder Pass mit. Bringen Sie (sofern vorhanden) bei der zweiten Impfung Ihr Impfbüchlein mit, damit die Impfung eingetragen werden kann. Die Krankenkassenkarte ist nicht relevant.

Gehören Sie zur Gruppe «Erwachsene mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko», müssen Sie das vom Arzt unterzeichnete, ärztliche Attest zur Impfung mitbringen.

Erscheinen Sie pünktlich zu Ihrem Termin. Treffen Sie bitte nicht zu verfrüht oder verspätet ein.

Sie dürfen eine Begleitperson zum Termin mitbringen, diese wird jedoch nicht geimpft.

Nebst dem Impfzentrum Mitte (IZM in Muttenz) und dem Impfzentrum  Ost (IZO  in Lausen), wird bei Bedarf innert wenigen Tagen ein weiteres Impfzentrum in Laufen in Betrieb genommen. Zusätzlich werden mobile Einheiten zur Impfung in Alters- und Pflegheimen sowie Behindertenheimen eingesetzt.

Die Sicherheit ist durch zwei separate Komplexe mit separaten Parkplätzen, Eingänge und Personenlenkungen gewährleistet.

Aufgrund klar definierter Logistikprozesse und agiler Planung gibt es grundsätzlich kaum Restdosen. Sollten dennoch am Ende des Tages Impfdosen übrig sein, werden diese für das Gesundheitspersonal in der Abklärungs- und Teststation gemäss Prioritätenliste verwendet.

Es ist nicht möglich individuelle Impf-Termine zu vereinbaren. Für die Fahrt zu den Impfzentren und zurück empfehlen wir, sich mit einem Taxi- oder Fahrdienst in Verbindung zu setzen, bspw. der KKB (Koordinationsstelle Fahrten für mobilitätseingeschränkte Personen beider Basel, www.kkb-basel.ch).