Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Fachbereich Integration / Schutz vor Diskriminierung

Schutz vor Diskriminierung

Was ist rassistische Diskriminierung?

Rassismus bezeichnet eine Ideologie, welche Menschen aufgrund ihrer ethnischen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit in angeblich naturgegebene Gruppen – sogenannte «Rassen» – einteilt und diese hierarchisiert. Mit dem Rechtsbegriff «rassistische Diskriminierung» wird jede Praxis bezeichnet, die Menschen aufgrund physiognomischer Merkmale, ethnischer Herkunft, kultureller Merkmale (Sprache, Name) oder religiöser Zugehörigkeit Rechte vorenthält, sie ungerecht oder intolerant behandelt, demütigt, bedroht oder an Leib und Leben gefährdet.

Rechtsordnung

Die Schweizerische Rechtsordnung beinhaltet zahlreiche Rechtsnormen, welche Menschen vor Rassendiskriminierung schützen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen verfassungsrechtlichen, verwaltungsrechtlichen, privatrechtlichen und strafrechtlichen Bestimmungen. Einige wichtige Rechtsgrundlagen werden hier kurz dargestellt. Weiter finden Sie hier den Rechtsratgeber rassistische Diskriminierung.

Fachstellen und Beratung

Die Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn bieten mit STOPP Rassismus eine kostenlose Beratungsstelle für Menschen an, die Diskriminierungen und rassistischen Übergriffen ausgesetzt sind. Bei STOPP Rassismus finden Sie qualifizierte Beratung und konkrete Hilfestellung. Ihre Anliegen werden absolut vertraulich behandelt. Stopp Rassismus informiert über rechtliche Schritte, nimmt Kontakt auf zu Behörden sowie relevanten Stellen und begleitet Sie beim gemeinsam beschlossenen Vorgehen (neu auch mit Online-Beratung).

Die Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB ist zuständig für die Prävention von Rassismus. Sie gestaltet, fördert und koordiniert Aktivitäten auf eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Ebene. Ihre Tätigkeiten umfassen: Sensibilisierung und Prävention zur Bekämpfung von rassistischer Diskriminierung und zur Stärkung der Menschenrechte; Verbesserung des rechtlichen Schutzes vor Diskriminierung; nationale und internationale Berichterstattung; finanzielle Unterstützung von Projekten zur Rassismusbekämpfung und für Menschenrechte.

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR befasst sich mit Rassendiskriminierung, fördert eine bessere Verständigung zwischen Personen unterschiedlicher „Rasse“, Hautfarbe, nationaler und ethnischer Herkunft, Religion, bekämpft jegliche Form von direkter und indirekter Rassendiskriminierung und schenkt einer wirksamen Prävention besondere Beachtung. Ihre Tätigkeiten umfassen: Prävention und Sensibilisierung; Analyse, Forschung und Monitoring; Information, Beratung und Expertise; Öffentlichkeitsarbeit und Empfehlungen.

Projekte gegen Rassismus und Diskriminierung

Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB: Der Bund setzt sich für eine langfristige und nachhaltige Präventions- und Sensibilisierungsarbeit gegen Rassismus und für Menschenrechte ein. Projekte zu diesen Themen kann er finanziell unterstützen.

Fachbereich Integration Basel-Landschaft FIBL: Im Rahmen der Projektförderung unterstützt der FIBL Informationsveranstaltungen und Projekte und veranstaltet Weiterbildungen für Gemeindemitarbeitende zum Umgang mit internationaler Kundschaft.

Berichte Rassismus in der Schweiz

Die Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB veröffentlicht alle zwei Jahre den Bericht «Rassistische Diskriminierung in der Schweiz». Der Bericht bietet eine umfassende Situationsanalyse der Lage in der Schweiz. Er präsentiert einen Überblick über die bestehenden Daten zur rassistischen Diskriminierung und über die Massnahmen, die auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene sowie von Privaten umgesetzt werden.

Der Jahres- und Rechenschaftsbericht der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus EKR beleuchtet die Bandbreite ihrer Aktivitäten.

Der jährlich erscheinende Bericht Rassismusvorfälle aus der Beratungspraxis vom Beratungsnetz für Rassismusopfer trägt mittels übersichtlicher Statistiken und exemplarischer Fälle zur Information und Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit bei. DoSyRa: Beratungsnetz für Rassismusopfer

Weitere Informationen.

Kontakt

Fachbereich Integration

Amtshausgasse 7
4410 Liestal
Tel. 061 552 66 53
 

Fusszeile