Neu im Arxhof: Zusätzliches Tagesstrukturangebot im Ausbildungsbereich

08.04.2024
von Sigrun Mützlitz
Bild Legende:

Das MZjE Arxhof vermittelt durch sozialpädagogische und therapeutische Massnahmen sowie berufliche Ausbildung den jungen Menschen die Fähigkeit zur Selbstverantwortung, zur Mitverantwortung für andere und zu einer deliktfreien Lebensführung.

Unter anderem ist deshalb das Ziel, dass alle Eingewiesenen eine Ausbildung in den Berufen Berufsfachmann Unterhalt, Forstwart, Koch, Landschaftsgärtner, Maler, Metallbau oder Schreiner absolvieren.

Allerdings kann jeder Neustart zu Beginn holprig verlaufen, insbesondere innerhalb eines Zwangskontextes. Das gilt für alle Bereiche des Massnahmenvollzugs und somit auch für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Neben den herkömmlichen Adaptionsschwierigkeiten nach Eintritt in das Massnahmenzentrum zeigen sich in den letzten Jahren eine Zunahme deutlicher Leistungs- und Lernschwächen. Viele Eingewiesene sind daher nicht in der Lage, nach der üblichen Abklärungsphase direkt eine betriebliche Lehre zu beginnen.

Das MZjE Arxhof reagiert auf diese Herausforderungen mit dem Auf- bzw. Ausbau einer arbeitsagogischen Tagesstruktur im Berufsbildungsbereich. Die Berufsabklärung und -förderung erhält eine neue Abteilung mit acht Plätzen im offenen Bereich, zusätzlich zu den bereits bestehenden acht Plätzen für die berufliche Abklärung in der geschlossenen Eintrittsabteilung.

Die neu geschaffene Tagesstruktur in der offenen Abteilung begleitet die Eingewiesenen vom Eintritt in einen offenen Wohnpavillon bis zum Lehrbeginn. Die Eingewiesenen beginnen ihren Arbeitsalltag in der Tagesstruktur, die in weiten Teilen in die Betriebe eingebunden ist. Von dort aus starten sie die Schnupperlehren in den einzelnen Betrieben und werden dabei von der Berufsabklärung in der Berufsfindung begleitet und unterstützt. Um in einem Betrieb zu arbeiten, oder eine Ausbildung zu erlangen, ist das Erreichen der entsprechenden Arbeits- oder Ausbildungskompetenzen erforderlich. Zum Erlangen dieser Kompetenzen erhält der einzelne Eingewiesene eine individuelle und nach seinen Bedürfnissen zugeschnittene Begleitung, deren Dauer unterschiedlich sein kann. Zusätzlich kann der Arbeitsalltag durch kreative Arbeiten im Atelier aufgelockert werden, um die Arbeitsmotivation möglichst hoch zu halten und die Möglichkeit neuer kreativer Erfahrungen zu fördern.

Entscheidend ist, dass die Tagesstruktur nicht losgelöst von sonstigen betrieblichen Abläufen und Anforderungen positioniert wird, sondern vielmehr eine Unterstützung im betrieblichen Schaffen darstellt und einen friktionsfreien Einstieg in die betriebliche Lehre ermöglichen soll.

Zum Auftakt des neuen Angebotes wurden deshalb sowohl Bereiche in den Betrieben als auch die Werkstatt in der geschlossenen Eintrittsabteilung neu gestaltet; in grösserem Umfang startet das Angebot ab Juli 2024.

Zur Autorin

Sigrun Mützlitz ist Weiterbildungskoordinatorin im Massnahmenzentrum für junge Erwachsene Arxhof