Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / Vom Pult des Direktionsvorstehers: Archiv / Vom Pult des Direktionsvorstehers: August 2014

Vom Pult des Direktionsvorstehers: August 2014

Geschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Sehr geehrte Damen und Herren

Für die meisten sind die Sommerferien vorbei. Das neue Schuljahr hat begonnen. Der Alltag hat uns wieder. Ich hoffe, dass Sie die Ferienzeit dazu nutzen konnten, einmal abzuschalten und etwas zu unternehmen, sei es eine Wanderung oder eine Reise, alleine oder zusammen mit Ihren Familienangehörigen oder Freunden. Falls Sie weg waren, haben Sie vielleicht einen Eindruck von tollem Sommerwetter und warmen Sommerabenden erhalten. Die Zuhausegebliebenen fragen sich aktuell immer noch, wo denn nun der Sommer 2014 geblieben ist.

Der Regierungsrat hat sich bereits zu drei Sitzungen nach der Sommerpause getroffen. Er hat dabei unter anderem eine Senkung der Bezugsprovision für Quellensteuern von 3 Prozent auf 2 Prozent beschlossen. Mit der Bezugsprovision wird der Aufwand der Arbeitgebenden zur Erhebung der Quellensteuer entschädigt, welcher sich in den letzten Jahren deutlich verringert hat. Die Reduktion dieser Provision erhöht einerseits den Ertrag aus der Quellensteuer und reduziert andererseits den Kostenbeitrag an die Arbeitgebenden. Diese Massnahme führt auf kantonaler Ebene zu einer Erhöhung des Ertrags aus Quellensteuern von rund 680'000 Franken.

Solche Verbesserungen sind gute Nachrichten in einer Zeit, in welcher Regierung und Verwaltung nach weiteren Entlastungsmassnahmen suchen. Der Regierungsrat hat im Rahmen der zweiten Lesung des Budgets 2015 festgestellt, dass verschiedene eingeleitete Massnahmen zwar ihre Entlastungswirkung im Budget entfalten, der Kanton sich aber in Bezug auf das Planungsjahr 2015 weiterhin auf einem kritischen Pfad befindet. Für neue Vorhaben, über das bereits Geplante hinaus, gibt es momentan kaum Spielraum. Die Finanzdirektion wird das Budget 2015 rechtzeitig vor den Herbstferien offiziell bekannt geben. Nach der Medienkonferenz können die Fachstellen- und Dienststellenleitenden Ihnen Auskunft über Details des Budgets der FKD geben.

Nicht nur beim Budget 2015, sondern auch beim laufenden Rechnungsjahr 2014 sind wir alle gehalten, sehr gezielt und bewusst mit unseren Mitteln umzugehen. Der Regierungsrat hat die Direktionen während der Sommerpause aufgefordert, weitere Massnahmen zur Verbesserung des Jahresergebnisses 2014 zu prüfen und rasch umzusetzen. In der Folge hat er insbesondere folgende vier Beschlüsse gefasst:

  • Per 31. Juli 2014 vakante Stellen dürfen bis Ende 2014 grundsätzlich nicht wiederbesetzt werden.
  • Bis Ende 2014 dürfen keine neuen Projekte mit Kostenfolgen gestartet werden.
  • Wenn möglich sollen bei laufenden Projekten die Projektdauer gestreckt und damit die Ausgabentranche 2014 reduziert werden.
  • Bis Ende 2014 darf kein neues Mobiliar angeschafft werden.

Der Regierungsrat will damit letztlich die Direktionen auch vor dem „November- und Dezember-Fieber“ schützen, also dem Ausschöpfen von Budgetposten nicht aus Notwendigkeit, sondern aus Angst, dass die entsprechenden Mittel im Folgejahr gekürzt werden könnten.

Dass die grossen Anstrengungen von Regierung und Verwaltung, den Staatshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, auch von aussen wahrgenommen werden, hat im Juli die Erneuerung des Ratings für den Kanton Basel-Landschaft gezeigt. Die internationale Rating-Agentur Standard & Poor's (S & P) hat das Rating AA+ für den Kanton Basel-Landschaft bestätigt. AA+ ist eine sehr gute Note für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit. Der Kanton gehört somit weiterhin zu den Institutionen mit sehr hoher Bonität. Das ist ein erfreuliches Ergebnis, gerade auch wenn man berücksichtigt, dass es trotz der zusätzlichen 276 Mio. Franken an die Gemeinden für die Reform der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) und trotz einzelner vom Volk und vom Landrat abgelehnten Massnahmen des Entlastungspakets 12 / 15 zustande gekommen ist.

Zum Schluss noch zu etwas ganz anderem: In jüngster Zeit ist es auf nationaler und regionaler Ebene einige Male zu massiven Vorwürfen und Anschuldigungen an die Adresse von einzelnen Mitarbeitenden der Verwaltung durch Medien gekommen. Mir ist es ein Anliegen, Sie in solchen Fällen zu schützen und Ihnen rasch und unkompliziert Unterstützung zukommen zu lassen. Ich habe aus diesem Grund die bereits bestehende Weisung für den Umgang mit Medien während der Sommerpause entsprechend ergänzen lassen. Wenden Sie sich im Falle von Kontakten mit Medien an Ihre vorgesetzte Stelle. Sie wird Ihnen gerne fachliche und wenn nötig psychologische Unterstützung leisten können.

Abschliessend hoffe ich mit Ihnen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf ein paar sonnige Spätsommer-Tage!

Mit einem freundlichen Gruss
Toni Lauber

PS: Haben Sie eine Frage, einen Kritikpunkt, eine Idee oder ein Anliegen? Dann zögern Sie nicht, mich zu .

Weitere Informationen.

Kontakt

Finanz- und Kirchendirektion
Rheinstrasse 33b
4410 Liestal

Tel.: 061 552 52 05
E-Mail: fkd@bl.ch

Lageplan
Weg zu Fuss vom Bahnhof Liestal

Fusszeile