Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / Vom Pult des Direktionsvorstehers: April 2 2019

Vom Pult des Direktionsvorstehers: April 2 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Wie in meiner letzten Mail an Sie angekündigt, informiere ich Sie heute über den Jahresbericht 2018 resp. über die Rechnung für das vergangene Jahr. Der gute Abschluss 2018 bestätigt den finanziellen Turnaround im Kanton Basel-Landschaft. Die Erfolgsrechnung weist einen Überschuss von 56 Mio. Franken aus, budgetiert wurde ein Gewinn von 3 Mio. Franken. Das operative Ergebnis der Erfolgsrechnung 2018 fällt noch viel besser aus: Es beträgt 167 Mio. Franken (Budget 2018: 59 Mio.).

Bereits in der Rechnung 2017 wurde ein Überschuss in der Erfolgsrechnung von 67 Mio. Franken erreicht. Das zweite gute Resultat in Folge zeigt, dass die schwarzen Zahlen für den Kanton Basel-Landschaft keine Eintagsfliege sind. Der Überschuss zeugt von Disziplin auf der Ausgabenseite sowie einer dynamischen Wirtschaftsentwicklung verbunden mit hohen Steuereinnahmen.

Falls Sie jetzt vor dem Weiterlesen eine kleine Pause benötigen, empfehle ich Ihnen unser Video zum Rechnungsabschluss 2018, welches die wichtigsten Projekte des vergangenen Jahrs herausstreicht. Sie können das Video hier starten.

Auf der Aufwandsseite haben drei Sonderfaktoren das Rechnungsergebnis belastet. Diese Sonderfaktoren kann der Regierungsrat nicht direkt beeinflussen:

  1. Eine Rückstellung für die Sanierung der mit Arsen belasteten Deponie Elbisgraben im Umfang von 32 Mio. Franken;
  2. Die einmalige Zahlung von 30 Mio. Franken an die Baselbieter Gemeinden zur Kompensation der Entlastung des Kantons bei den Ergänzungsleistungen (EL) als Folge der Volksabstimmung vom 4. März 2018;
  3. Eine Wertberichtigung bei der Beteiligung am Kantonsspital Baselland in der Höhe von 18 Mio. Franken.

Ohne diese drei Effekte liegt der Personal-, Sach- und Transferaufwand um gesamthaft 35 Mio. Franken unter dem Budget. Das ist sehr erfreulich. Dies zeugt von der hohen Ausgabendisziplin. Der Regierungsrat und die Verwaltung gehen verantwortungsbewusst und mit Augenmass mit den bewilligten Budgetkrediten um. Für diesen professionellen und sorgfältigen Umgang mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln danke ich Ihnen bestens. Sie haben damit viel dazu beigetragen, dass das neue Finanzhaushaltsgesetz bereits im ersten Jahr nach dem Inkrafttreten erfolgreich umgesetzt wird.

Der positive Rechnungsabschluss 2018 ist auch auf konjunkturelle Faktoren zurückzuführen: Die äusserst dynamische Wirtschaft der vergangenen Jahre führte zu einem Fiskalertrag, der 95 Mio. Franken über dem budgetierten Betrag liegt. Davon sind 37 Mio. Franken auf Steuern aus Vorjahren zurückzuführen und 43 Mio. Franken auf Sondereffekte bei den Grundstücksgewinn- und Vermögensverkehrssteuern. Auch die Kantonsanteile an der direkten Bundessteuer (15 Mio. Franken höher als geplant) und der Verrechnungssteuer (6 Mio. Franken über dem Budget) tragen zum erfreulichen Ergebnis bei.

Eine erfreuliche Entwicklung zeigt sich auch beim Eigenkapital. Dieses steigt im Vergleich zur Rechnung 2017 um 37 Mio. Franken auf neu 605 Mio. Franken an. Damit hat der Kanton Basel-Landschaft nun wieder ein gutes Polster für Zeiten, bei welchen es auf der Ertragsseite nicht mehr so rund läuft.

Dank der guten Finanzlage konnte der Regierungsrat im ausserordentlichen Aufwand zwei Tranchen statt eine Tranche à 55,5 Mio. Franken des Bilanzfehlbetrags abtragen. Der Bilanzfehlbetrag aus der Reform der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) beträgt damit per Ende 2018 noch 889 Mio. Franken. Die Summe der beiden Tranchen – 111 Mio. Franken – bildet im Übrigen die Differenz zwischen den zu Beginn der Mail genannten Ergebnissen der Erfolgsrechnung (56 Mio. und 167 Mio. Franken).

Soviel zum Jahresbericht 2018. Sie sehen, dass wir gut unterwegs sind. Es ist wichtig, dass wir in diesen guten Momenten nicht nachlassen und unsere Aufgaben weiterhin mit Augenmass und der notwendigen Effizienz angehen. Ich danke Ihnen bei dieser Gelegenheit, dass ich auch in Zukunft auf Ihre wertvolle Unterstützung zählen darf.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie frohe Ostertage und hoffe, dass das Wetter nicht noch weitere Kapriolen schlägt.

Mit einem freundlichen Gruss
Toni Lauber

PS: Haben Sie eine Frage, einen Kritikpunkt, eine Idee oder ein Anliegen? Dann zögern Sie nicht, mich .

Weitere Informationen.

Kontakt

Finanz- und Kirchendirektion
Rheinstrasse 33b
4410 Liestal

Tel.: 061 552 52 05
E-Mail: fkd@bl.ch

Lageplan
Weg zu Fuss vom Bahnhof Liestal

Fusszeile