Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Webartikel vom 13.09.2017, Beschäftigung 2015

Dienstleistungssektor gewinnt weiter an Gewicht

Ende 2015 zählte der Kanton Basel-Landschaft 147 900 Beschäftigte. Das sind 0,3% mehr als im Jahr zuvor. Damit hat sich das Wachstum abgeschwächt und beschränkt sich weiterhin auf den Dienstleistungssektor. Die Beschäftigten sind in insgesamt 19 500 Arbeitsstätten tätig.

Die Beschäftigung im Kanton Basel-Landschaft ist zum dritten Mal in Folge angestiegen. Gemäss den neusten Zahlen für das Jahr 2015 sind rund 147 900 Beschäftigte im Baselbiet tätig. Das sind knapp 500 mehr als im Jahr zuvor (+0,3%). Damit fällt das Wachstum 2015 geringer aus als in den beiden Vorjahren. Auch verglichen mit der gesamtschweizerischen Entwicklung (+0,6%) liegt die Beschäftigungszunahme auf leicht tieferem Niveau. Werden die Beschäftigten in Vollzeitstellen gezählt, ergeben sich rund 117 300 Vollzeitäquivalente. Gegenüber dem Vorjahr hat sich diese Zahl um 0,5% erhöht, was dem gesamtschweizerischen Wachstum entspricht.

Mehr weibliche, aber weniger männliche Beschäftigte

Das Beschäftigungswachstum 2015 beschränkt sich wie schon im Jahr zuvor auf den Dienstleistungssektor (+0,8%). Im Landwirtschafts- (-1,3%) und Industriesektor (-0,9%) hat sich der Rückgang verstärkt. Damit sind inzwischen 72% oder 106 000 Beschäftigte in einer Dienstleistungsbranche tätig.

Zudem hat sich 2015 nur die Zahl der weiblichen Beschäftigten erhöht (+1,0%), während bei den Männern ein leichter Rückgang verzeichnet wurde (-0,2%). Noch deutlicher zeigt sich diese gegensätzliche Entwicklung bei den Vollzeitäquivalenten (Frauen: +1,9%, Männer: -0,2%). Dies u.a. weil sich die Geschlechteranteile in den verschiedenen Wirtschaftssektoren wesentlich unterscheiden. In der schrumpfenden Industrie sind rund 8000 Stellen und damit nur jede fünfte von einer Frau besetzt. Im dynamisch wachsenden Dienstleistungssektor hingegen sind über 54 000 der Beschäftigten weiblich, also etwas mehr als die Hälfte. Insgesamt resultiert ein Anteil der Frauen von 43% an der Gesamtbeschäftigung. Gemessen in Vollzeitäquivalenten fällt dieser Anteil mit 36% deutlich geringer aus, da Frauen durchschnittlich in kleineren Pensen arbeiten.

Dienstleistungssektor nicht in allen Bezirken gleich dominant

Die grosse Mehrheit der Beschäftigten im Baselbiet ist in den Bezirken Arlesheim oder Liestal tätig. Alleine der Bezirk Arlesheim vereint mit einem Anteil von 54% über die Hälfte der Beschäftigten. Bei weiteren 28% befindet sich der Arbeitsplatz im Bezirk Liestal. Folglich fallen auf die anderen Bezirke insgesamt lediglich 18% der Beschäftigten im Kanton.

Auch in der Branchenstruktur treten grosse regionale Unterschiede auf. In den Bezirken Arlesheim und Liestal teilen sich die Beschäftigten zu rund einem Viertel auf die Industrie und zu drei Vierteln in den Dienstleistungsbereich auf. In der Landwirtschaft ist lediglich rund 1% der Beschäftigten tätig. Im Bezirk Waldenburg hingegen arbeitet immer noch mehr als jeder Zehnte in der Landwirtschaft. Zudem fällt dort auch die Industrie gewichtiger aus mit einem Beschäftigungsanteil von etwa einem Drittel, ebenso im Bezirk Sissach. Am bedeutendsten ist der Industriesektor jedoch im Bezirk Laufen mit einem Anteil von gegen 40%.

Die meisten Arbeitsstätten zählen weniger als zehn Beschäftigte

Die insgesamt 147 900 Beschäftigten verrichteten ihre Arbeit in 19 500 Arbeitsstätten im Baselbiet. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2015 gut 100 Arbeitsstätten mehr erfasst. Dies entspricht einem Wachstum von 0,5% und liegt damit in etwa auf dem Niveau der Beschäftigungszunahme (+0,3%). Jedoch wurde im Gegensatz zur Entwicklung bei den Beschäftigten in allen drei Wirtschaftssektoren eine leichte Zunahme verzeichnet.

Für 2015 ergibt sich damit eine durchschnittliche Arbeitsstättengrösse von 7,6 Beschäftigten. Die meisten Arbeitsstätten umfassen weniger als zehn Beschäftigte. Diese kleinsten Arbeitsstätten mit 1 bis 9 Beschäftigten machen insgesamt 86% aller Arbeitsstätten im Kanton aus und umfassen 39 600 Beschäftigte. Grosse Arbeitsstätten mit 250 oder mehr Beschäftigten gibt es hingegen weniger als 50 im Kanton (0,2%), dennoch umfassen sie 20 900 Beschäftigte. Mit je gegen 44 000 Beschäftigten arbeitet die Mehrheit in einer kleinen (10-49 Beschäftigte) oder mittleren Arbeitsstätte (50-249 Beschäftigte), obwohl diese zusammen nur 13,6% aller Arbeitsstätten ausmachen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der mittleren Arbeitsstätten reduziert, während die kleineren und grösseren Arbeitsstätten zulegen konnten.

Weitere Informationen.

Links

Zahlenfenster: Beschäftigung
Zahlenfenster: Arbeitsstätten
Statistik der Unternehmensstruktur (BFS)

Kontakt

Pascal Rigotti
Wirtschaft, Steuern
T 061 552 65 03

Statistisches Amt des
Kantons Basel-Landschaft
Rufsteinweg 4
CH-4410 Liestal
www.statistik.bl.ch

Fusszeile