Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Gesundheit

Im Gesundheitsbereich erhebt das Statistische Amt im Auftrag des Bundes Daten zu Leistungen der Spitäler, Geburtshäuser und Heime, der Spitex-Organisationen und des selbständigen Pflegepersonals. Die verfügbaren Daten umfassen Angaben zur Klienten- und Personalstruktur, zu Diagnosen und Behandlungen sowie den Betriebsrechnungen. Die vom Statistischen Amt durchgeführten Erhebungen werden punktuell ergänzt durch Daten aus Vertiefungserhebungen, die beispielsweise im Rahmen der neuen Volkszählung durchgeführt werden.

28.02.2018 Mehr Spitalaufenthalte, kürzere Aufenthaltsdauer

Bild Legende:

Zwischen 2012 und 2016 ist die Zahl der stationären Aufenthalte der Baselbieterinnen und Baselbieter in Schweizer Spitälern und Kliniken weiter angestiegen, während sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer verkürzt hat. Zum Webartikel

11.10.2017 13,7% der Hochbetagten (80+) leben in Alters- und Pflegeheimen

Bild Legende:

Über 2900 Personen wohnten im Jahr 2016 in den Baselbieter Alters- und Pflegeheimen. Über 80% davon waren 80-jährig oder älter. Der Heimbewohneranteil dieser Bevölkerungsgruppe lag bei 13,7% und ist leicht rückläufig. In den Baselbieter Heimen für Behinderte, Suchtkranke und Personen mit psychosozialen Problemen lebten Ende 2016 fast 1100 Personen. Zum Webartikel

11.10.2017 64% der Spitex-Klienten sind Frauen

Bild Legende:

Die im Baselbiet tätigen Spitex-Organisationen betreuten und pflegten im Jahr 2016 fast 9200 Klientinnen und Klienten. 64% davon waren Frauen, über die Hälfte der Klienten war 80-jährig oder älter. Von den geleisteten Stunden wurden 69% für die Hochbetagten (80+) geleistet. Die Spitex-Organisationen beschäftigten über 1900 Personen, der Aufwand betrug 68 Mio. Franken. Zum Webartikel

10.07.2017 Aufenthaltsdauer in Spitälern BL stabil

Ende 2016 arbeiteten 5091 Personen in den Baselbieter Spitälern. Die Zahl der geleisteten Pflegetage hat in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen und betrug im Jahr 2016 noch 300 761 Tage. Nachdem die Zahl der stationären Spitalaufenthalte in den letzten 15 Jahren kontinuierlich zugenommen hat, ist im Jahr 2016 erstmals ein Rückgang der Behandlungsfälle zu verzeichnen. Dies hängt unter anderem mit der Schliessung der Frauenklinik des Kantonsspitals Baselland auf dem Bruderholz zusammen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 2016 8,3 Tage und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Zu den Daten

10.07.2017 28% der Spitalaufenthalte von Personen mit Wohnort ausserhalb des Kantons

Im Jahr 2016 zählten die Baselbieter Spitäler fast 37 000 stationäre Behandlungsfälle (inkl. gesunde Neugeborene). In 72% der Fälle wurden Baselbieterinnen und Baselbieter behandelt, in 28% der Fälle ausserkantonale Personen – vor allem aus den umliegenden Kantonen Solothurn, Basel-Stadt und Aargau. Die ausserkantonalen Behandlungsfälle wiesen eine leicht kürzere durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf und waren im Schnitt etwas jünger. Zu den Daten

03.08.2016 Baselbieter Spitäler 2015

Bild Legende:

Die Baselbieter Spitäler zählten im Jahr 2015 rund 5200 Beschäftigte bzw. fast 4200 Vollzeitäquivalente: 38% davon übten eine pflegerische Funktion aus. Frauen waren beim angestellten Personal deutlich in der Überzahl. 71% der Vollzeitäquivalente entfielen auf Frauen. Zum Webartikel

Schweizerische Gesundheitsbefragung

2012 wurden im Rahmen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung rund 850 Baselbieterinnen und Baselbieter im Alter von 15+ zu ihrer Gesundheit befragt. Das Gesundheitsverhalten wie körperliche Bewegung und Ernährung, die Lebens- und Arbeitsbedingungen, aber auch die soziale Integration oder der Zugang zur Gesundheitsversorgung beeinflussen den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Daneben spielen Alter, Geschlecht und eine Vielzahl weiterer Faktoren eine Rolle. Umgekehrt kann der Gesundheitszustand Verhaltensweisen oder die soziale Einbettung beeinflussen. In der Ausgabe Nr. 01/2015 der Reihe Statistik Baselland werden einige dieser Faktoren beschrieben.
Weiterführende Daten sind im umfassenden Gesundheitsreport des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) zu finden, der nebst kantonsspezifischen Auswertungen aus der Gesundheitsbefragung auch Auswertungen aus anderen Quellen umfasst.

Schweizerische Gesundheitsbefragung
Typ Titel Grösse
Datei PDF document Statistik Baselland Nr. 01/2015: Gesundheitsbefragung 729.0 KB
Datei PDF document Gesundheitsreport Kanton Basel-Landschaft 6.0 MB

Archiv

Ältere Publikationen sind unter Archiv chronologisch abgelegt.

Weitere Informationen.

Fusszeile