Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / Statistisches Amt / Publikationen und Statistiken / Bau und Boden / Webartikel vom 22.08.2019, Bau- und Wohnbaustatistik 2018

Webartikel vom 22.08.2019, Bau- und Wohnbaustatistik 2018

Bauvolumen nimmt im Jahr 2018 um 2,7% zu

Im Jahr 2018 erhöhte sich das Bauvolumen im Kanton Basel-Landschaft gegenüber dem Vorjahr um 2,7% und lag bei 1,76 Mrd. Franken. Die Zunahme verteilt sich etwa zu gleichen Teilen auf die öffentliche sowie die private Bautätigkeit. Im privaten Wohnungsbau stieg das Bauvolumen um 5,3% und liegt neu bei rund 1,05 Mrd. Franken. Die Anzahl neu erstellter Wohnungen und Einfamilienhäuser lag mit 1‘342 Einheiten jedoch unter dem Vorjahreswert (–9,5%).

Das Bauvolumen im Kanton Basel-Landschaft nahm 2018 gegenüber dem Vorjahr um rund 47 Mio. Franken zu, lag aber immer noch unter dem Durchschnitt der letzten Jahre. Die öffentliche Hand steigerte das Bauvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Mio. Franken auf 459 Mio. Franken. Die Zunahme beruht auf höheren Investitionen im Tiefbau (+10,1%). Im öffentlichen Hochbau lagen die Investitionen mit 272 Mio. Franken knapp unter dem Vorjahresniveau (–2,1%).

Die Investitionen im privaten Wohnungsbau lagen mit 1,05 Mrd. Franken leicht über dem Vorjahresniveau. Insbesondere die Bezirke Laufen (+14,7%), Arlesheim (+13%) und Sissach (+7,5%) trugen zu diesem Ergebnis bei. Der Bezirk Liestal verzeichnete im privaten Wohnungsbau einen Investitionsrückgang von 8,7% auf 253 Mio. Franken, im Bezirk Waldenburg wurden 5,8% weniger umgesetzt. Die Investitionen im gewerblichen Bau (196 Mio. Franken) haben sich seit 2014 in etwa halbiert. Im Bezirk Arlesheim wurden im Vergleich zum Vorjahr 39 Mio. Franken weniger in den gewerblichen Bau investiert (–33,3%). In den anderen Bezirken nahmen die Investitionen dagegen zu (Bezirk Liestal +20 Mio. Franken, Bezirk Sissach +4,5 Mio. Franken).

Abnahme des Wohnungsbaus im Bezirk Liestal

Nach der hohen Wohnungsproduktion der letzten drei Jahre sank die Anzahl neu erstellter Wohnungen und Einfamilienhäuser im Baselbiet im Jahr 2018 um 9,5 Prozent auf 1‘342 Einheiten. Die Baselbieter Wohnungsproduktion liegt damit jedoch weiterhin über dem zehnjährigen Durchschnitt von rund 1‘300 Wohnungen pro Jahr. Der Rückgang der fertigerstellten Wohnungen ist durch die Entwicklung im Bezirk Liestal bedingt, wo nach einem ausserordentlich hohen Vorjahreswert von 607 Wohnungen mit 277 in diesem Jahr deutlich weniger gebaut wurde. Die Abnahme ist hauptsächlich durch die geringere Wohnungsproduktion der Gemeinden Liestal mit 107 (2017: 259), Pratteln mit 39 (2017: 108) und Lausen mit 19 Wohnungen (2017: 129) bedingt. Von den insgesamt 1‘342 neu erstellten Wohneinheiten handelt es sich bei 300 um Einfamilienhäuser (siehe Zahlenfenstertabelle).

3- und 4-Zimmerwohnungen am häufigsten

Bei über zwei Dritteln der im letzten Jahr neu erstellten Wohnungen (ohne Einfamilienhäuser) handelte es sich entweder um 3- oder um 4-Zimmerwohnungen. Kleine Wohnungen mit einem oder zwei Zimmern hatten einen Anteil von 22% an den neu erstellten Wohnungen. Den kleinsten Anteil an der Wohnungsproduktion hatten Wohnungen mit fünf und mehr Zimmern (7%). Im Vergleich zu den bestehenden rund 95‘000 Wohnungen im Kanton zeigt sich eine ähnliche Verteilung der Zimmerzahl. 3- und 4-Zimmerwohnungen haben einen Anteil von zusammen rund 70% am Gesamtbestand. Wohnungen mit fünf und mehr Zimmern haben im Vergleich zu den Neubauten 2018 einen etwas höheren Anteil und Wohnungen mit unter drei Zimmern einen leicht tieferen.

Weitere Informationen.

Links

Tabellen
Grafiken
Methode

Kontakt

Siegfried Heinzl
Bau, Boden
T 061 552 53 69

Statistisches Amt des
Kantons Basel-Landschaft
Rheinstrasse 42
CH-4410 Liestal
www.statistik.bl.ch

Fusszeile