Volkszählung

Wie wird die Volkszählung erhoben?

Von 1850 bis 2000 lieferte die Volkszählung alle zehn Jahre wichtige Informationen zur Struktur der Bevölkerung in der Schweiz.

2010 erfolgte eine grundlegende Änderung. Die Volkszählung wird seither im Einjahresrhythmus und in neuer Form durch das Bundesamt für Statistik (BFS) durchgeführt und ausgewertet. 
 Um die Bevölkerung zu entlasten, werden die Informationen primär aus den Einwohnerregistern entnommen und mit Stichprobenerhebungen ergänzt. Voraussetzung für eine solche Registererhebung sind vereinheitlichte Personenregister. Diese Vereinheitlichung hat im Rahmen der Registerharmonisierung stattgefunden. Nur noch ein kleiner Teil der Bevölkerung wird schriftlich oder telefonisch befragt. 

Die Schweiz verfügt damit über ein modernes statistisches System. Es erlaubt, die Strukturen und die Entwicklung der Bevölkerung, der Haushalte sowie der Gebäude und Wohnungen kontinuierlich zu beobachten. Mit der neuen Volkszählung kann der heute stark beschleunigte wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel viel besser analysiert werden. 

Nebst dem statistischen Nutzen für den Bund, schuf die Registerharmonisierung die Grundlagen für den Aufbau des Kantonalen Personenregisters arbo. 

Gesetzliche Grundlagen zur Volkszählung

Zahlenfenster

Die Datenbestände des statistischen Amts sind unter zahlenfenster.bl.ch abrufbar.

Bild Legende:

Kontakt

Statistisches Amt des
Kantons Basel-Landschaft
Fachstelle arbo
Rheinstrasse 42
4410 Liestal
T 061 552 56 32