Referenzauskünfte

Aus der Bewerbung muss klar und unmissverständlich hervorgehen, dass Bewerbende vorbehaltlos die Einwilligung zum Einholen von Auskünften erteilen. Diese Voraussetzung ist mit der blossen Erwähnung von Ansprechpartner/innen nicht unbedingt gegeben. Es ist empfehlenswert, Bewerbende vor dem Einholen einer Referenzauskunft telefonisch um Erlaubnis zu bitten.

Referenzauskünfte können nur einen bereits bestehenden Eindruck abrunden. Sie sind mehr oder weniger subjektiv geprägt und deshalb zu relativieren.

Grundsätzlich gilt:
Referenzauskünfte sollten erst nach einem ersten Vorstellungsgespräch eingeholt werden.

Vor der Erteilung einer Referenzauskunft an einen potentiellen Arbeitgeber über eine/n aktuelle/n oder frühere/n Mitarbeitende/n ist deren bzw. dessen Einverständnis mit der Auskunftserteilung sicherzustellen.

↑Zum Seitenanfang

Vorlage

Beispiel Vorlage Referenzauskünfte