Straflose Selbstanzeigen betreffend Steuern im Jahr 2013

14.01.2014
Im Jahr 2013 haben im Kanton Basel-Landschaft 232 steuerpflichtige Personen von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, sich einmal im Leben "straflos" selber anzuzeigen. Seit der Einführung der straflosen Selbstanzeige im Jahr 2010 haben somit knapp 1'000 Steuerkunden bisher nicht deklariertes Einkommen und Vermögen offengelegt. Von den insgesamt im Jahr 2013 bearbeiteten 202 Fällen sind dem Kanton Basel-Landschaft Nachsteuererträge von knapp 5.4 Mio. Franken und dem Bund knapp 1.4 Mio. Franken zugeflossen. Ebenso profitierten die betroffenen Baselbieter Gemeinden in unterschiedlichem Ausmass von diesen zusätzlichen Steuererträgen.

Die Steuerkundinnen und Steuerkunden haben im Jahr 2013 im Ganzen etwas über 78 Mio. Franken an bisher nicht versteuertem Vermögen offen gelegt. Im Vergleich zum Vorjahr (32 Mio. Franken) bedeutet dies eine Zunahme von 46 Mio. Franken. Die zwei grössten zur Nachbesteuerung angemeldeten Vermögen betrugen dabei knapp 13 Mio. bzw. knapp 12 Mio. Franken. Bei den offengelegten Vermögenswerten handelt es sich mehrheitlich um Vermögenswerte wie Bankkonti, Wertschriftendepots, ausländische Liegenschaften und Stiftungsvermögen. Mitunter wurden auch Darlehensguthaben, Bargeld oder Gold zur Nachbesteuerung angemeldet. Auf der Einkommensseite wurden bisher insbesondere Löhne aus selbständigen oder unselbständigen Nebenerwerbsätigkeiten, Renten, Alimente sowie Miet- oder Pachterträge gemeldet. Auch Selbstanzeigen von juristischen Personen wurden vereinzelt eingereicht.

Steuerverwaltung, Finanz- und Kirchendirektion