Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / Medienmitteilungen / Folgen des demografischen Wandels

Folgen des demografischen Wandels

26.05.2015
Folgen des demografischen Wandels: Chancen-Risiko-Analyse und Massnahmenplan für den Kanton Basel-Landschaft

Die demografische Entwicklung stellt den Kanton vor grosse Herausforderungen und wurde im Regierungsprogramm 2012–2015 als strategierelevant aufgenommen. Der vorliegende Bericht der von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe zeigt auf, wie den Chancen und Risiken im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel begegnet werden kann und wo es für den Kanton Handlungsspielraum gibt.

Bis ins Jahr 2035 wird die Bevölkerung im Kanton Basel-Landschaft hauptsächlich durch die Zuwanderung bedingt auf gegen 300‘000 Personen ansteigen, was gegenüber 2010 einem Wachstum von rund neun Prozent entspricht. Der Anteil der Personen über 65 Jahren an der Gesamtbevölkerung wird sich weiter erhöhen und umgekehrt werden die Anteile der Personen im erwerbsfähigen Alter sowie der Kinder und Jugendlichen zurückgehen. Der demografische Wandel bringt auch eine vielfältigere Gesellschaft mit sich. Zu nennen sind etwa die Multinationalisierung, vielfältigere Lebensstile, abnehmende Haushaltsgrössen oder die Veränderungen der Geschlechterverhältnisse.

Einbezug des Altersleitbildes
Die vom Regierungsrat eingesetzte interdirektionale Arbeitsgruppe zur demografischen Entwicklung hat eine fundierte Chancen-Risiko-Analyse sowie einen Massnahmenplan erarbeitet. Ausgangspunkt der Analyse bilden bestehende und geplante Vorhaben und Strategien, die einen Bezug zum demografischen Wandel haben. So etwa das Altersleitbild oder der Zwischenbericht „Massnahmenplanung Wohnen im Alter“, welche beide unter der Federführung der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion entstanden sind.

Viele Herausforderungen, aber auch Chancen für den Kanton
Aufgrund der zu bewältigenden Themenvielfalt fanden die Arbeiten in den vier Teilprojektgruppen Alter/Gesundheit/Familien, Arbeit/Personal/Bildung, Finanzen/Steuern und Öffentliche Sicherheit/Verkehr/Raumplanung statt. Die Analysen der Arbeitsgruppe zu den möglichen Folgen des demografischen Wandels für die einzelnen Politikbereiche haben gezeigt, dass sich neben zahlreichen Herausforderungen auch verschiedene Chancen für den Kanton eröffnen.

Auf Empfehlung der Arbeitsgruppe wird der demografische Wandel im Regierungsprogramm 2016–2019 berücksichtigt, die empfohlenen Massnahmen durch die Regierung priorisiert und im Regierungsprogramm verankert. Weiter führt das Statistische Amt das „Demografie-Monitoring“ in Form von Kennzahlen, regionalen Altersprognosen, Analysen zu Bevölkerungsprognosen, etc. als periodische Aufgabe weiter und wird damit beauftragt, alle zwei bis drei Jahre eine „Demografie-Konferenz Basel-Landschaft“ als Plattform für relevante Themen des demografischen Wandels zu veranstalten.

> Vollständiger Bericht
> Synthese des Berichts inkl. Empfehlungen

Weitere Informationen.

Fusszeile