Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / Medienmitteilungen / Fehlerhafte Eigenmietwertberechnungen für das Steuerjahr 2007

Fehlerhafte Eigenmietwertberechnungen für das Steuerjahr 2007

05.01.2009
Am 1. Januar 2007 ist die Familiensteuerreform in Kraft getreten – dabei sind auch die Eigenmietwerte auf 60 Prozent der Marktmiete erhöht worden. Bei der Berechnung der neuen Eigenmietwerte sind diese zum Teil zu tief festgesetzt worden. Die notwendigen Korrekturen sind in der Zwischenzeit vorgenommen worden, und die Eigenmietwerte werden nun korrekt berechnet. Aufgrund dieses Fehlers werden maximal 625'000 Franken oder 0.75 Promille weniger an Staatssteuern für 2007 eingenommen.

Per 1. Januar 2007 ist die Revision des Steuergesetzes betreffend Entlastung von Familien und tiefen Einkommen in Kraft getreten. Gleichzeitig wurden die Baselbieter Eigenmietwerte für selbstbewohntes Eigentum auf 60 Prozent der Marktmiete erhöht. Zur Umsetzung dieser Erhöhung wurde ein neues Berechnungsmodell eingeführt, bei dem u.a. auch das Baujahr der Liegenschaft berücksichtigt wird.

Bei der Berechnung der neuen Eigenmietwerte für das Jahr 2007 wurde bei rund 4'000 der 50'000 selbstgenutzten Objekte aufgrund des nicht im EDV-System enthaltenen Baujahres ein zu tiefer Eigenmietwert berechnet. Statt eine Fehlermeldung zu generieren, nahm das System eine Eigenmietwertberechnung mit einem Baujahr älter als 85 Jahre vor. Dadurch wurde der Eigenmietwert zu tief ausgewiesen; für Liegenschaften und Nebengebäude, die jüngeren Datums sind, hätte aber ein höherer Eigenmietwert berechnet werden müssen.

Der Fehler wurde in der Zwischenzeit behoben, und die noch nicht veranlagten Wohneigentümer werden für das Jahr 2007 korrekt eingeschätzt. Ein grosser Teil der betroffenen gut 2'000 Wohneigentümer wurde jedoch für das Jahr 2007 zu tief veranlagt. Ihnen wird die kantonale Steuerverwaltung in den nächsten Wochen zusammen mit einem Orientierungsschreiben den korrekten Eigenmietwert mitteilen und sich für die fehlerhafte Berechnung für das Jahr 2007 entschuldigen. Ab dem Steuerjahr 2008 werden die Eigenmietwerte in allen Fällen unter Berücksichtigung des richtigen Baujahres festgesetzt.

Als Folge der falschen Eigenmietwerte erhielten die betroffenen Wohneigentümer zu tiefe Steuerrechnungen 2007. Maximal betragen die Mindereinnahmen bei der Staatssteuer 625'000 Franken; dies macht bei einem Total von 872 Mio. Franken Einkommenssteuern für das Jahr 2007 etwa 0.75 ‰ aus. Betroffen sind auch die Gemeindesteuern und die direkten Steuern des Bundes, allerdings in unterschiedlichem Ausmass. Die kantonale Steuerverwaltung ist zurzeit daran, die notwendigen Auswertungen vorzunehmen, um genauere Aussagen machen zu können.

Weitere Auskünfte:
Peter B. Nefzger, Vorsteher der Steuerverwaltung, Finanz- und Kirchendirektion, Telefon 061 552 52 71.

Weitere Informationen.

Fusszeile