Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / Gleichstellung BL / Nachrichten / Podiumsdiskussion zur Bilanz des Schweizerischen Aktionsplans zur Gleichstellung – es braucht starke Gleichstellungsinstitutionen!

Podiumsdiskussion zur Bilanz des Schweizerischen Aktionsplans zur Gleichstellung – es braucht starke Gleichstellungsinstitutionen!

11.06.2015

Gleichstellung für Frauen und Männer Kanton Basel-Landschaft und TERRE DES FEMMES Schweiz luden im Rahmen der VOIX DES FEMMES-Veranstaltungsreihe am 3. Juni zur Podiumsdiskussion ein. Der Anlass stiess auf grosses Interesse - trotz dem schönen Sommerwetter war der Raum in der Kantonsbibliothek in Liestal bis auf den letzten Platz besetzt.



An der Weltfrauenkonferenz in Peking entstand 1995 mit der globalen Aktionsplattform ein einzigartiges und umfassendes Arbeits- und Controllinginstrument zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Für die nationale Umsetzung erstellte die Schweiz einen Aktionsplan.

Mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wurden der Umsetzungsstand auf globaler und lokaler Ebene bilanziert sowie verbleibende Herausforderungen diskutiert. Ehrengast war die philippinische Friedensaktivistin Irene M. Santiago, welche 1995 als Generalsekretärin die NGO-Weltfrauenkonferenz organisierte.

Frau Santiago hebt positiv hervor, dass Gleichstellungsanliegen vermehrt nicht nur von Frauen, sondern auch von Männern eingefordert werden. Als einen der wichtigsten Schlüsselfaktoren benennt sie das Ziel, dass Mütter und Väter die Kinder-Betreuungszeit egalitär unter sich aufteilen. Nur so könnten Unternehmenskulturen verändert werden.

Die Podiumsteilnehmenden Saskia Schenker (Wirtschaftskammer, Landrätin), Rolf Schaub (ICT Scouts), Maya Graf (Co-Präsientin alliance F) und Samira Marti (Mitinitiantin Demokratie-Initiativen) orteten in mehreren Bereichen strukturelle Hindernisse. Sei es den Mangel an weiblichen Vorbildern in der Informatik, die schwierige Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die unterschiedlichen Karrieremöglichkeiten von Frauen und Männern.

Der Anlass zeigte, dass viele wichtige Strukturen und notwendige Instrumente geschaffen werden konnten. Zukünftige Herausforderungen wie der grosse Bedarf an Care-Arbeit oder der Fachkräftemangel verlangen aber weiterhin eine gezielte, handlungsfähige Gleichstellungspolitik - auch im Kanton Basel-Landschaft. Dass das Thema nach wie vor brennend interessiert – und beschäftigt, zeigten zum Schluss auch die angeregt geführten Gespräche während des Apéros.

Flyer , Rede Regierungsrat A. Lauber , Rede S.Kubli, Leiterin Gleichstellung für Frauen und Männer Baselland , Rede N. Trummer, Leiterin TDF Schweiz , Medienbericht Volksstimme , Medienbericht ObZ

Foto Regierungsrat A. Lauber , Foto N. Trummer , Foto I.M. Santiago , Foto S. Kubli , Foto Publikum , Foto Podium

(© Terre des Femmes)




Weitere Informationen.

Fusszeile