Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Finanz- und Kirchendirektion / AFP 2019–2022: Vier übergeordnete Ziele der Finanzpolitik erreicht

AFP 2019–2022: Vier übergeordnete Ziele der Finanzpolitik erreicht

Der Regierungsrat hat sich im Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 20192022 vier übergeordnete Ziele für seine Finanzpolitik gesetzt. Die Ziele lauten:

  1. Saldo der Erfolgsrechnung:
    Der Regierungsrat strebt einen Überschuss in der Erfolgsrechnung von mindestens 60 Millionen Franken in jedem Jahr der Planung an.
  2. Verschuldung:
    Der Regierungsrat hat sich einen Selbstfinanzierungsgrad von mindestens 100 Prozent in jedem Jahr der Planung zum Ziel gesetzt. Damit will er die Neuverschuldung stoppen.
  3. Wachstum des Gesamtaufwands:
    Der Regierungsrat will das Wachstum im Gesamtaufwand auf maximal 1 Prozent pro Jahr beschränken.
  4. Abbau des Bilanzfehlbetrags:
    Der Regierungsrat will den Abbau des Bilanzfehlbetrags konsequent angehen und dafür jährlich 55,5 Millionen Franken in die Planung einsetzen.

Mit dem AFP 20192022 und den darin enthaltenen Vorhaben erreicht der Regierungsrat alle vier Ziele:

  1. Mit Überschüssen von 71 Millionen Franken (2019), 64 Millionen Franken (2020 und 2021) und 79 Millionen Franken (2022) liegt der Saldo der Erfolgsrechnung in allen vier Planjahren über dem Zielwert von 60 Millionen Franken.
  2. Mit einer Selbstfinanzierung von 106 Prozent (2019), 76 Prozent (2020), 100 Prozent (2021) und 115 Prozent (2022) erfüllt der Regierungsrat die Zielvorgabe (Selbstfinanzierungsgrad von mindestens 100 Prozent) in drei Jahren. Nur im Jahr 2020 können die Investitionen nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden und resultiert dadurch eine Zunahme der Verschuldung.
  3. Der Aufwand steigt bis zum Jahr 2022 gegenüber dem Budget 2018 durchschnittlich um 0,6 Prozent pro Jahr an. Der Zielwert von 1 Prozent wird damit nicht überschritten. Der Ertrag wächst im gleichen Zeitraum und
    im Vergleich zur gleichen Basis durchschnittlich um jährlich 1,3 Prozent.
  4. Der Abbau des Bilanzfehlbetrags ist im AFP in allen vier Planjahren mit 55,5 Millionen Franken berücksichtigt. Der gesetzlich vorgeschriebene Abbau des Fehlbetrags in der Bilanz, der aus der Reform der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) stammt, kommt also planmässig voran.

26.9.2018

Weitere Informationen.

Kontakt

Tobias Beljean, Finanzverwalter

Finanz- und Kirchendirektion
Finanzverwaltung
Rheinstrasse 33b
4410 Liestal
Tel.: 061 552 61 94


Fusszeile