Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Lockerungen im Sport

Stand: 03.06.2020

Ab dem 6. Juni fängt das Herz des Schweizer Sports wieder kräftig an zu schlagen. Dies hat der Bundesrat aufgrund der positiven epidemiologischen Entwicklung an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 beschlossen. Alle Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen können wieder durchgeführt werden und neu sind spontane Versammlungen von maximal 30 Personen erlaubt. Alle Freizeitbetriebe und touristischen Angebote können wieder öffnen. Der Bundesrat hat zudem entschieden, die ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz auf den 19. Juni 2020 zu beenden.

Die Umsetzung des Bundesratsentscheids bedeutet jedoch auch Herausforderungen – in erster Linie für Ihre Vereine, die Veranstalter und Sportanlagenbetreiber. Sie müssen für ihre Trainings und Wettkämpfe ein Schutzkonzept erstellen. Anders als die Schutzkonzepte der Verbände werden diese jedoch nicht mehr einzeln vom BASPO plausibilisiert, sie müssen jedoch bei Bedarf der Gesundheitsbehörde vorgewiesen werden können.

Die Details zu den ab 6. Juni geltenden Regeln und Schutzkonzepten entnehmen Sie bitte den generellen Rahmenvorgaben, die das BASPO erstellt hat. Im Zentrum des Konzepts für den Trainingsbetrieb der Vereine ab 6. Juni stehen die fünf übergeordneten Grundsätze für den Sport:

1. Symptomfrei ins Training/Wettkampf
2. Distanz halten (10 m2 Trainingsfläche pro Person, wenn immer möglich 2m Abstand)
3. Einhaltung der Hygieneregeln des BAG
4. Präsenzlisten (Rückverfolgung von engen Kontakten – Contact Tracing)
5. Bezeichnung verantwortlicher Person

Spezielle Regelungen gelten auch nach dem 6. Juni für Sportaktivitäten, in denen ein dauernder enger Körperkontakt erforderlich ist, hier geht es insbesondere um Kampfsportarten wie Judo oder Schwingen sowie Paartanz. Bei der Ausübung dieser Sportaktivitäten müssen die Trainings so gestaltet werden, dass sie ausschliesslich in beständigen Gruppen stattfinden mit Führung einer entsprechenden Präsenzliste.

Für den Wettkampfbetrieb gelten die Regeln, wie sie ebenfalls in den Rahmenvorgaben aufgeführt sind. Für den Wettkampfbetrieb müssen die einzelnen Veranstalter nach wie vor ein individuelles Schutzkonzept erstellen, gemäss den Rahmenvorgaben. Da die Schutzkonzepte für den Wettkampfbetrieb je nach Sportart sehr unterschiedlich sein können, kann Swiss Olympic kein Standard Schutzkonzept für den Wettkampfbetrieb zur Verfügung stellen.

Ab 6. Juni 2020 dürfen Veranstaltungen und Wettkämpfe bis zu maximal 300 Personen wieder durchgeführt werden dürfen. Bei der Personen-Anzahl sind alle Teilnehmenden, Zuschauenden sowie die Helferinnen und Helfer einzurechnen. Die Veranstalter von Sportanlässen müssen zwingend ein Schutzkonzept erstellen. Dabei ist auch eine Person zu bezeichnen, welche für die Umsetzung verantwortlich ist. Im Zentrum stehen die Massnahmen zur Nachverfolgbarkeit allfälliger Infektionsketten. Sobald Swiss Olympic ein Musterkonzept erstellt hat, wird dieses das Sportamt mit dem entsprechenden Link bei den FAQ aufführen.

Die Anlagen, Garderoben usw. müssen ab dem 6. Juni entsprechend den normalen Richtlinien gereinigt werden und es sind keine ausserordentlichen Reinigungsmassnahmen und Desinfektionen mehr notwendig.

Alle wichtigen Antworten für den Sportbetrieb finden Sie unter den jeweiligen FAQ:

Für Vereine

Für Gemeinden

Weitere Informationen.

Fusszeile