Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion / Soziales / Kind und Jugend / Entwicklung Kinder- und Jugendhilfe / Was ist Kinder- und Jugendpolitik? Was ist Kinder- und Jugendhilfe?

Was ist Kinder- und Jugendpolitik? Was ist Kinder- und Jugendhilfe?

Was ist Kinder- und Jugendpolitik?

Die Kinder- und Jugendpolitik stützt sich auf die UN-Kinderrechtskonvention und auf die Bundesverfassung. Kinder und Jugendliche haben demnach einen Anspruch auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit, auf Förderung ihrer Entwicklung, das Recht ihr Leben und ihre Umwelt mitzugestalten und ihre Persönlichkeit in einer fürsorglichen Gemeinschaft zu entfalten. Bei allen Massnahmen, die Kinder betreffen, ist das übergeordnete Interesse des Kindes (Kindswohl) vorrangig zu berücksichtigen.

Weichenstellungen für das Aufwachsen

Kinder- und Jugendpolitik nimmt Einfluss auf die Lebens- und Aufwachsbedingungen der Kinder und Jugendlichen. Dabei werden auf den drei Staatsebenen Bund, Kanton und Gemeinden Weichen für die Entwicklung und Entfaltung der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz gestellt. Grundsätzlich liegen die Verantwortung und die Zuständigkeit der Umsetzung der Kinder- und Jugendpolitik bei den Kantonen und ihren Gemeinden, der Bund übernimmt unterstützende und ergänzende Aufgaben.

Im Bericht des Bundesrates Strategie für eine schweizerische Kinder- und Jugendpolitik wird unterschieden zwischen einer Kinder- und Jugendpolitik im engeren und weiteren Sinn. Mit den drei zentralen Strategien Schutz, Förderung und Mitwirkung wird das Ziel verfolgt,

«den Schutz, das Wohlergehen und die soziale Integration aller Kinder und Jugendlichen mittels öffentlicher Tätigkeiten, Massnahmen und Einrichtungen zu gewährleisten, um so die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern und ihren Interessen und Bedürfnissen gerecht zu werden, unabhängig von Geschlecht, sozialer Zugehörigkeit, Herkunft oder Behinderung. Dabei sind differenzierte Politiken mit vielfältigen Instrumenten und Zielen zu formulieren.»

Zur Umsetzung dieses Ziels sind in den Empfehlungen der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendpolitik in den Kantonen die Grundlagen zusammengefasst und Vorschläge formuliert.

Die Kinder- und Jugendpolitik im weiteren Sinn geht davon aus, dass die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen durch vielfältige Faktoren beeinflusst werden, welche in die Zuständigkeit der verschiedenen Politikbereiche (Bildung, Gesundheit, Soziales, Raumplanung) fallen. Kinder- und Jugendpolitik im engeren Sinn leistet gezielte Beiträge, um die Kinder und Jugendlichen inner- und ausserhalb der Familie und der Schule zu fördern, zu schützen und ihre Mitwirkung zu ermöglichen. Hier besteht das staatliche Engagement zur Hauptsache aus den Grundleistungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Kantonale Kinder- und Jugendpolitik

Die kantonale Kinder- und Jugendpolitik bezieht sich (im weiteren Sinn) auf die Themen Soziales, Gesundheit, Familie, Integration und Bildung, welche den verschiedenen zuständigen Direktionen zugeordnet sind.

Im engeren Sinn bezieht sich die Kinder- und Jugendpolitik auf die vom Kanton verantworteten Leistungsbereiche der Kinder- und Jugendhilfe. Sie sind ebenfalls vier verschiedenen Direktionen zugeordnet.

Kinder- und Jugendpolitik der Gemeinden

Die Gemeinden des Kantons pflegen ihre eigenen und souveränen Kinder- und Jugendpolitiken zur Erfüllung ihrer Aufgaben. In einigen Gemeinden unterstützen Kinder- und Jugendbeauftragte die Entwicklung der Kinder- und Jugendpolitik und stehen als Ansprechpersonen für Kinder und Jugendliche und deren Belange zur Verfügung. Die meisten Gemeinden verfügen über ein ernanntes Gemeinderatsmitglied mit dem Ressort/Mandat «Kinder und Jugendliche».

Kinderfreundliche Gemeinde

Bereits sind drei Gemeinden im Kanton BL (Blauen, Reinach, Arlesheim) mit dem Label «Kinderfreundliche Gemeinde» ausgezeichnet worden. Die UNICEF-Initiative «Kinderfreundliche Gemeinde» fördert gezielt die Steigerung der Kinderfreundlichkeit im nächsten Lebensumfeld der Kinder. Im Zertifizierungsprozess erstellen die Gemeinden eine Standortbestimmung anhand einer Zukunftswerkstatt und eines Fragebogens und arbeiten einen Aktionsplan für die Umsetzung aus.

Kinder- und Jugendpolitik des Bundes

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) ist die Fachstelle des Bundes für Kinder- und Jugendpolitik. Sie behandelt die Themenbereiche Kinder- und Jugendschutz, Kinder- und Jugendförderung, Kinderrechte und die Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Das BSV unterstützt die Zusammenarbeit der drei Staatsebenen sowie den Informations- und Erfahrungsaustausch. Dazu werden jährliche Treffen mit den Ansprechstellen für Kinder- und Jugendpolitik der Kantone durchgeführt und eine elektronische Plattform gibt einen Überblick über die Kinder- und Jugendpolitik in der Schweiz.

Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK) und ihr Fachbereich «Kinder und Jugend» ist als interkantonales Gremium eine weitere Ansprechpartnerin für die nationalen und kantonalen Behörden. Mittels der beiden fachtechnischen Konferenzen - Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) und der Konferenz der kantonalen Beauftragten für Kinder- und Jugendförderung (KKJF) - stellt die SODK den Erfahrungsaustausch zwischen den Kantonen sicher.

Ansprechpersonen für den Kanton Basel-Landschaft:

- Kindes- und Jugendschutz BSV/KKJS: Franziska Gengenbach franziska.gengenbach@bl.ch

- Kinder- und Jugendförderung BSV/KKJF: David Stalder david.stalder@bl.ch

Was ist Kinder- und Jugendhilfe?

Im Bericht zu Gewalt und Vernachlässigung in der Familie präsentiert der Bundesrat eine Systematik, die die Wirkungsziele Schutz, Förderung und Mitwirkung als Kontinuum vereint und als folgende Grundleistungen der Kinder- und Jugendhilfe definiert.

Grundleistungen der Kinder- und Jugendhilfe

(1) Allgemeine Förderung für eine harmonische Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Familien (Kinder- und Jugendarbeit; Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung; Elternbildung)

(2) Beratung und Unterstützung zur Bewältigung allgemeiner Herausforderungen und schwieriger Lebenslagen (Beratung und Unterstützung für Eltern, Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche; Schulsozialarbeit; Krisenberatung)

(3) Ergänzende Hilfen zur Erziehung und zur Bewältigung schwieriger Lebenslagen (Aufsuchende Familienarbeit wie z.B. Sozialpädagogische Familienbegleitung; Heimerziehung; Pflegefamilien)

Ein Teil der Leistungen, wie beispielsweise die ergänzenden Hilfen zur Erziehung, benötigen einen die soziale Dienstleistung begleitenden, kontrollierenden und organisierenden vierten Leistungsbereich der Abklärung und Fallführung.

Bild Legende:

Kinder- und Jugendhilfe im Kanton Basel-Landschaft

Für die Finanzierung, Organisation oder Ausführung der Kinder- und Jugendhilfe sind auf Kantonsebene 4 Direktionen (SID, VGD, FKD, BKSD) zuständig sowie auf Gemeindeebene alle 86 Gemeinden. Die Leistungen werden entweder in eigener Regie erbracht oder es sind verschiedene private Leistungserbringer vom Kanton oder den Gemeinden damit beauftragt.

Kantonale Fachstellen und Fachbereiche

Fachbereich Familien

Fachbereich Integration

Fachstelle Kindes- und Jugendschutz

Jugendanwaltschaft

Gesundheitsförderung Baselland

Amt für Kind, Jugend und Behindertenangebote

Kinder- und Jugendhilfe wirkt nur als Ganzes gut

Die verschiedenen Leistungen der Kinder- und Jungendhilfe stehen untereinander in einem Wirkungszusammenhang. Fehlen bedarfsgerechte Förderung oder Hilfen, kann Eskalation oder Verschlimmerung die Folge sein. Deshalb haben Verfügbarkeit und Organisation einer Leistung einen Einfluss auf die Inanspruchnahme von anderen Leistungen. Damit sind für die Entwicklung und Steuerung der Kinder- und Jugendhilfe neben den einzelnen Leistungen auch die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Leistungen zu beachten. Mit der Koordination Kinder- und Jugendhilfe wird einerseits die Entwicklung der Kinder- und Jugendhilfe sichergestellt und andererseits die Zusammenarbeit zwischen den Leistungen gefördert.

Weitere Informationen.

Kontakt

Amt für Kind, Jugend und Behindertenangebote
Ergolzstrasse 3, Postfach
4414 Füllinsdorf
T 061 552 17 70
F 061 552 17 73

Fusszeile