Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion / Medienmitteilungen / Zusätzliche Mittel zur gemeinsamen Finanzierung für das Theater Basel für die Spielzeiten 2011/12 bis 2014/15

Zusätzliche Mittel zur gemeinsamen Finanzierung für das Theater Basel für die Spielzeiten 2011/12 bis 2014/15

24.03.2010
Die Regierungen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft  haben dem Grossen Rat und dem Landrat je eine Vorlage zur Erneuerung der Subvention an das Theater Basel zur Genehmigung überwiesen. Im Juni 2009 haben sich die Regierungen im Rahmen ihrer Partnerschaftsverhandlungen auf die gemeinsame künftige Finanzierung des Theater Basel für die Subventionsperiode 2011/12 bis 2014/15 mit einem substanziell erhöhten Beitrag aus dem Kanton Basel-Landschaft geeinigt.

Die Regierungen von Basel-Stadt und Basel-Landschaft haben sich im Juni 2009 im Rahmen der Partnerschaftsverhandlungen (Teilprojekt 4 KULTUR) auf die gemeinsame künftige Finanzierung des Theater Basel geeinigt. Dabei will der Kanton Basel-Landschaft für eine vierjährige Periode während der Spielzeiten 2011/12 bis 2014/15 insgesamt 17 Mio. Franken als neue Subvention - zusätzlich zum bisherigen und weiterzuführenden Beitrag von jährlich 4 Mio. Franken aus der Kulturvertragspauschale - an das Theater Basel ausrichten. Die zusätzlichen Beiträge aus dem Kanton Basel-Landschaft belaufen sich in der Spielzeit 2011/12 auf 3 Mio. Franken, 2012/13 auf 4 Mio. Franken und 2013/14 sowie 2014/15 auf je 5 Mio. Franken. Mit der teuerungsbedingten um 1,5 Millionen erhöhten Grundsubvention von 30,1 Mio. Franken plus den Kosten für Pensionskasse, Einkauf Orchesterleistungen, Gebäudeunterhalt und kalkulatorischen Mieten zahlt der Kanton Basel-Stadt  dem Theater Basel für die neue Subventionsperiode total 47,3 Mio. Franken im Jahr. Der Kanton Basel-Stadt wird zusätzlich für die Kosten der Sanierung der Pensionskasse des Theater Basel aufkommen.
Vgl. dazu auch die gemeinsame Medienmitteilung vom 22. Juni 2009 .

Die zusätzlichen Mittel sollen dem Theater Basel die notwendige finanzielle Basis für die Fortführung des Dreisparten-Betriebs und zeitgemässe Vermittlungsangebote (u.a. Schulen, Augusta Raurica), sowie einen schrittweisen qualitativen Ausbau in allen drei Sparten über die nächste Subventionsperiode ermöglichen. Damit soll das Theater Basel seine bereits heute hohe Qualität steigern und seine regionale sowie überregionale Ausstrahlung stärken können.

Beide Regierungen haben nun dem Grossen Rat resp. dem Landrat die Bewilligung der neuen Subventionen an das Theater Basel beantragt. Mit der beantragten Mittelausstattung soll das Theater Basel weiterhin seine bedeutende Rolle als kulturelle Leitinstitution und Standordfaktor zu Gunsten des gesamten Wirtschaftsraums wahrnehmen können.

> Landratsvorlage 2010-118 :
Subvention Theatergenossenschaft Basel (Theater Basel) für die Spielzeiten 2011/12-2014/15 - Verpflichtungskredit

Auskünfte:
Guy Morin, Regierungspräsident Basel-Stadt
Telefon +41 (0)61 267 80 47

Urs Wüthrich-Pelloli, Regierungspräsident Basel-Landschaft
Telefon +41 (0)61 552 50 60

24. März 2010

Weitere Informationen.

Fusszeile