Sportamt Baselland: 50 Jahre Einsatz für die Sportförderung

08.08.2022

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Sportamts Baselland sowie der Bundesinstitution Jugend+Sport (J+S) finden im Kanton Basel-Landschaft bis Ende Jahr eine Vielzahl von Veranstaltungen statt. Zahlreiche Anlässe werden in und um das «Baselbieter Sporthuus» auf dem Gelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) in Pratteln durchgeführt.

Seit 80 Jahren gibt es im Kanton Basel-Landschaft eine Verwaltungsstelle für die Sportförderung. Bis zur Einführung einer Geschäftsstelle für Vorunterricht, Turnen und Sport unter der Leitung des Sportlehrers Paul Marti im Jahr 1955 wurde der Vorunterricht nebenamtlich auf dem Kreiskommando koordiniert. Mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Förderung von Turnen und Sport sowie der Einführung von J+S wurde diese Verwaltungseinheit 1972 in Sportamt Baselland umbenannt.

Die Lancierung von J+S war der mit Abstand bedeutendste Meilenstein in der Schweizer Sportförderung: diese öffnete die Teilnahme an sportartenspezifischen Jugendsportkursen auch für Mädchen und junge Frauen zwischen 14 und 20 Jahren. Im Laufe der Jahre wurde der Zugang auf immer jüngere Kinder ausgeweitet, sodass heute bereits Fünfjährige vom J+S-Angebot profitieren können. J+S gibt die Stossrichtung in der nationalen Sportförderung an.

Innovative Baselbieter Sportförderung
Verschiedene innovative Förderangebote des Sportamts Baselland hatten schweizweit Pioniercharakter und haben über die Kantonsgrenzen hinweg zu einem hohen Ansehen für die Baselbieter Sportförderung geführt. Dazu zählen unter anderem das kantonale Sportgesetz, das Förderprogramm Kinder- und Jugendsport Baselland, die Angebote des Breiten- und des Leistungssports, die laufende Weiterentwicklung der Sportinfrastruktur sowie der Swisslos Sportfonds als wichtigste Finanzquelle des sportlichen Baselbiets.

Ab 2015 zeichnete Regierungsrätin Monica Gschwind für weitere Sportfördermassnahmen verantwortlich: so das vom Landrat genehmigte Planungs- und Koordinationsinstrument für die Sportinfrastruktur KASAK 4, die Teilrevision des Sportgesetzes, die Erweiterung der Schulsportanlässe sowie neue Angebote für die breite Bevölkerung wie die Sportmap Baselland oder die Weiterentwicklung der öffentlich zugänglichen Sportinfrastruktur, darunter die Erstellung von 14 Streetworkout-Anlagen und die SPORT-AM-Tag-Challenge.

Zahlreiche Sportamt-Veranstaltungen vor dem ESAF
Im Rahmen seines ESAF-Patronats richtete der Kanton auf dem Festgelände das doppelstöckige «Baselbieter Sporthuus» mit einer Kapazität von 190 Sitzplätzen ein. In diesem wird der Regierungsrat am Festwochenende seine offiziellen Gäste empfangen. Für die Gebäudebewirtschaftung zeichnet im Vorfeld das Sportamt verantwortlich. Auch Organisationen wie Baselland Tourismus oder die IG Baselbieter Sportverbände nutzen diese Infrastruktur. Bis kurz vor dem ESAF stehen zudem der mobile Pumptrack und die mobile Boulderwand des Sportamts für Interessierte zur Verfügung.

Mit dem 14. Baselbieter Familiensporttag vom 7. August lancierte das Sportamt eine Serie von 30 Veranstaltungen auf dem ESAF-Gelände und im «Baselbieter Sporthuus». Erwartet werden insgesamt gegen 2’000 Besucherinnen und Besucher. Besonders zu erwähnen sind eine Netzwerktagung zur Sportförderung, ein Workshop für Vereinsfunktionäre, ein Anlass mit Matthias Glarner, Schwingerkönig von 2016, sowie ein Erlebnistag für Schulklassen.

50 Jahre J+S, Team-OL, Buch und Sportpreisfeier
Drei Wochen nach dem ESAF wird im Baselbiet am 16./17. September das 50-Jahr-Jubiläum von J+S mit 35 Schulsporttagen sowie einem Schnuppersporttag des Sportamts gewürdigt. Fünf Wochen später wird der 70. Baselbieter Team-OL in Liestal ausgetragen. Am 8. November wird ein Buch zur Baselbieter Sportgeschichte der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Sportpreisfeier vom 30. November in Pratteln wird das kantonale Sportjahr 2022 abrunden.

Weiterführende Links
www.bl.ch
www.sport-bl.ch

Bild Legende:
Baselbieter Sporthuus
Bild Legende:
Offizielle Eröffnung (v.l.n.r. OK-Präsident Thomas Weber, Regierungsvizepräsidentin Monica Gschwind, Landschreiberin Elisabeth Heer Dietrich)
Bild Legende:
Der Familiensporttag als erster von zahlreichen Anlässen des Sportamts auf dem ESAF-Gelände