Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion / Medienmitteilungen / Ergebnisse der Kulturpublikumsbefragung bei baselstädtischen Kulturinstitutionen 2019/2020

Ergebnisse der Kulturpublikumsbefragung bei baselstädtischen Kulturinstitutionen 2019/2020

04.11.2020

Im Auftrag des Präsidialdepartements Basel-Stadt sowie der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Basel-Landschaft führte das Statistische Amt Basel-Stadt in der Saison 2019/2020 in 13 durch den bisherigen Kulturvertrag unterstützten Kulturinstitutionen eine Kulturpublikumsbefragung durch. Die Befragung musste wegen der Covid-19-Pandemie frühzeitig abgebrochen werden. Ihre Ergebnisse können dennoch auf der Basis einer Hochrechnung herangezogen werden, um den neuen Kulturvertrag zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt per 1. Januar 2022 umzusetzen. Die drei baselstädtischen Institutionen mit dem grössten Publikumsaufkommen aus dem Kanton Basel-Landschaft sind das Theater Basel, das Sinfonieorchester Basel und die Kaserne Basel.

Bis Ende Februar 2020 – als die Befragung aufgrund der Covid-19-Pandemie abgebrochen werden musste – wurde in 13 baselstädtischen Kultureinrichtungen, die aktuell durch den noch bis 31. Dezember 2021 gültigen Kulturvertrag zwischen den beiden Kanonen unterstützt werden, das Publikum an verschiedenen Veranstaltungen mittels eines schriftlichen Fragebogens befragt. Die Teilnahme war freiwillig und anonym. Die Befragung soll eine gesicherte Datengrundlage zum Wohnort der Besuchenden geben. Die Ergebnisse sollen dazu dienen, die drei baselstädtischen Kulturinstitutionen zu bestimmen, die mit der neuen Kulturpartnerschaft ab 2022 Beiträge aus der Abgeltung für kulturelle Zentrumsleistungen vom Kanton Basel-Landschaft an den Kanton Basel-Stadt erhalten werden. Die Befragung erfolgte im Auftrag des Präsidialdepartements Basel-Stadt und der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Basel-Landschaft. Das Statistische Amt des Kantons Basel-Stadt führte die Befragung in Zusammenarbeit mit den Kulturabteilungen der beiden Kantone durch und wertete die Fragebogen aus.

In den folgenden 13 Institutionen wurden Befragungen durchgeführt:

– Basel Sinfonietta
– Gare du Nord
– Stadtkino
– Kaserne Basel
– junges theater basel
– the bird's eye jazz club
– Basler Madrigalisten
– Kammerorchester Basel
– Theater Basel
– Basler Marionetten Theater
– Sinfonieorchester Basel
– Vorstadttheater Basel
– Ensemble Phoenix Basel

Da die Befragung abgebrochen werden musste, sind die Erhebungsgrundlage und die Stichproben der Befragung unvollständig. Das Statistische Amt Basel-Stadt hat die vorliegenden Daten dennoch ausgewertet und eine Hochrechnung vorgenommen. Zudem hat es überprüft, ob eine Befragung während einer vollständigen Saison ein anderes Resultat ergeben hätte. Dies ist nicht der Fall.

Auf der Basis der vorliegenden Daten, mit Blick auf die Besucherzahlen der Vorsaison und unter Berücksichtigung der Hochrechnung des Publikumsaufkommens aus dem Kanton Basel-Landschaft können die Ergebnisse für das Festlegen der drei aus dem neuen Kulturvertrag begünstigten baselstädtischen Institutionen sowie für die Zuteilung der Mittel an diese Institutionen herangezogen werden. Es handelt sich um das Theater Basel, das Sinfonieorchester Basel und die Kaserne Basel. Diese drei Institutionen verzeichneten auch bereits bei der Kulturpublikumsbefragung von 2016, die im Auftrag der Abteilung Kultur Basel-Stadt durchgeführt wurde, am meisten Besucherinnen und Besucher aus dem Kanton Basel-Landschaft.

Die Umsetzung des Kulturvertrags im Kanton Basel-Stadt erfolgt per 1. Januar 2022 durch die
Abteilung Kultur. Die Gesamthöhe des jeweiligen Staatsbeitrags aller aktuell aus dem Kulturvertrag unterstützten Institutionen wird durch die Auswahl der drei Institutionen, die im neuen Kulturvertrag berücksichtigt werden, nicht beeinflusst. Innerhalb des Kulturbudgets des Kantons Basel-Stadt werden die Mittel so umgelagert, dass alle Institutionen für eine erste Förderperiode in mindestens gleichbleibender Höhe wie bisher unterstützt werden.

Weitere Informationen.

Fusszeile