Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion / Medienmitteilungen / Einführung des Sprachenkonzeptes im Kanton Basel-Landschaft verschoben

Einführung des Sprachenkonzeptes im Kanton Basel-Landschaft verschoben

22.10.2009
Der Bildungsrat hat die Änderung der Stundentafeln zur Einführung von Französisch ab 3. Klasse und von Englisch ab 5. Klasse der Primarschule mit einer aufsteigenden Einführung ab Schuljahresbeginn 2012/13 beschlossen. Vorbehalten bleibt die Kreditgenehmigung des Landrates. Der Regierungsrat hat die Vorlage zurückgewiesen mit dem Auftrag, die Einführung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Massgebend für diesen Beschluss ist die Veren­gung des finanz­politischen Spielraums des Kantons Basel-Landschaft im Zuge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

Vom 22. Januar bis Ende April 2009 führte der Regierungsrat eine Vernehmlassung durch zum Entwurf der Landratsvorlage „Verpflichtungskredit für die Umsetzung des Sprachenkonzeptes an der obligatorischen Schule“.

Mit dieser Vorlage verfolgt der Regierungsrat das Ziel, die Vorgaben zur weiteren Ent­wicklung des Sprachenunterrichtes gemäss Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) vom 14. Juni 2007 sowie einen entsprechenden Auftrag des Landrates vom 1. Februar 2007 zu erfüllen. Übergeordnetes Ziel ist es, Schülerin­nen und Schülern bessere Sprach­kompe­ten­zen gemäss den schweizerischen Bil­dungs­standards und dem sprach­regio­na­len Lehrplan zu vermitteln und für das weitere lebenslange Sprachenlernen eine verbesserte Grund­lage zu legen. Der Sprachenunterricht soll entsprechend den besonderen Möglichkeiten der Primarstufe und der Sekundarstufe I vermehrt vernetzt und auf das Ziel der Mehr­spra­chigkeit hin ausgerichtet werden. Alle Schülerinnen und Schüler sollen die drei Kompetenzziele „kommunikative Handlungs­fähig­keit“, „Bewusstheit für Sprache und Kulturen“ sowie „Selbstlernstrategien“ mit dem Fremd­sprachen­unterricht besser erreichen und ihre Motivation für das lebenslange Fremd­sprachenlernen aufbauen können.

Der Regierungsrat hat die Vorlage an die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion zurück­gewie­sen mit dem Auftrag, die auf 2012 in Aussicht genommene Einführung des Sprachenkonzeptes zu verschieben und den dafür erforderlichen Beschluss des Bildungsrates zu erwirken.

Auskunft:
Regierungspräsident Urs Wüthrich-Pelloli, Tel. 061 552 50 60

22. Oktober 2009

Weitere Informationen.

Fusszeile