Ausfallentschädigungen für Kulturschaffende

Ausfallentschädigungen

Die Eingabefrist für Gesuche um Ausfallentschädigung für Schäden, die bis zum 30. April 2021 angefallen sind, ist abgelaufen. Eingabefrist für Schäden zwischen dem 1. Mai und dem 31. August 2021 ist der 30. September 2021. Die entsprechenden Gesuchsformulare werden voraussichtlich Ende August aufgeschaltet.

Kulturschaffende, die hauptberuflich im Kulturbereich tätig sind, erhalten auf Gesuch Finanzhilfen für den finanziellen Schaden, der aus der Absage, Verschiebung oder eingeschränkten Durchführung von Veranstaltungen und Projekten oder aufgrund betrieblicher Einschränkungen infolge der Umsetzung staatlicher Massnahmen entsteht. Kulturschaffende müssen ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Sie können nur den finanziellen Schaden geltend machen, der ihnen im Zusammenhang mit einer selbstständigen Erwerbstätigkeit entsteht.

Ersatzfähig sind nur Schäden, die durch staatliche Massnahmen verursacht wurden und nicht durch andere Entschädigungen gedeckt sind. Die Entschädigung deckt höchstens 80 Prozent des finanziellen Schadens. Ein allenfalls entgangener Gewinn wird nicht entschädigt.

Bitte beachten Sie folgende Dokumente:

Für selbständigerwerbende Kulturschaffende bestehen zwei Varianten für die Anmeldung von Schäden. Für jedes Gesuch, d. h. für jeden Schadenszeitraum, muss von neuem eine der beiden Varianten gewählt werden.

Variante 1: Sie verfügen über Absagen oder Bestätigungen von verschobenen Engagements.
  • Kulturschaffende können Ausfallentschädigung für abgesagte und/oder verschobene Veranstaltungen und Projekten beantragen. Die Berechnung der Ausfallentschädigung erfolgt wie bisher. Alle Schäden müssen belegt sein.
Variante 2: Sie können keine Absagen oder Verschiebungen geltend machen.
  • Alternativ können Kulturschaffende Ausfallentschädigung für noch nicht vereinbarte Buchungen oder Engagements sowie betriebliche Einschränkungen und in reduziertem Umfang durchgeführte Veranstaltungen geltend machen. Diese sind mit Vergleichszahlen der letzten zwei Jahre (Engagements, Honorareinnahmen, Verkaufseinnahmen usw., gemäss Jahresrechnungen 2018 und 2019) zu plausibilisieren. Der Schaden wird anhand der Einnahmen in den Vergleichsjahren berechnet, wobei die Erwerbsersatzentschädigung der SVA BL, die Nothilfe von Suisseculture Sociale, die trotz der Corona-Massnahmen eingegangenen Einnahmen sowie die nicht angefallenen Kosten (bspw. Mietzinsreduktion für Atelier) in Abzug gebracht werden.

Für freischaffende Kulturschaffende gilt folgendes: 

  • Für die Schadensberechnung wird auf das durchschnittliche Einkommen durch befristete Anstellungen im Kulturbereich in den Jahren 2018 und 2019 abgestützt. Der für die Ausfallentschädigung relevante Schaden ergibt sich aus der Differenz zwischen dem durchschnittlichen Einkommen in den Vorjahren und dem Einkommen im aktuellen Schadenszeitraum (inkl. Ersatzeinkommen wie Arbeitslosenentschädigung oder andere anrechenbare Entschädigungen).

Für Gesuche um Ausfallentschädigung für Kulturschaffende gelten folgende Eingabefristen:

  • Eingabefrist 1: 31. Mai 2021; für Schäden zwischen dem 1. November 2020 und dem 30. April 2021
  • Eingabefrist 2: 30. September 2021; für Schäden zwischen dem 1. Mai und dem 31. August 2021
  • Eingabefrist 3: 30. November 2021; für Schäden zwischen dem 1. September 2021 und dem 31. Dezember 2021

Nothilfe an Kulturschaffende

Kulturschaffende erhalten auf Gesuch nicht rückzahlbare Geldleistungen zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten, sofern sie diese nicht selber bestreiten können (Nothilfe). Für die Unterstützung der Kulturschaffenden ist Suisseculture Sociale zuständig. Als Kulturschaffende gelten natürliche Personen, die hauptberuflich im Kulturbereich tätig sind. Es erhalten nur Kulturschaffende Nothilfe, die ihren Wohnsitz in der Schweiz haben.

Corona-Erwerbsersatz

Der Bundesrat hat die Verordnung über Massnahmen bei Erwerbsausfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus verabschiedet (Medienmitteilung). Der Kreis der Begünstigten wurde rückwirkend per 17. September 2020 und bis zum 30. Juni 2021 erweitert.

Weitere Informationen finden Sie auf der EasyGov-Plattform des Bundes sowie auf der Website der SVA Basel-Landschaft.

Merkblatt Steuerfragen

Im unten verlinkten Merkblatt finden Sie Informationen zur Versteuerung von Unterstützungszahlungen aufgrund von Covid-19-Massnahmen.

 

 

Kontakt im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie

Corona-Hotline: 061 552 53 35
Montag bis Donnerstag, 10.00–13.00 Uhr