Qualifikationsverfahren 2020

Total Abschlussprüfungen EFZ und EBA, alle Berufe (inkl. KV und Detailhandel)

 

Beteiligung

Im Rang

Nicht bestanden

 

Total

Total

Total

Kandidatinnen

801

196

35

Kandidaten

1‘214

169

102

Total

2‘015

365

137

Jahresvergleich

Jahr

Kandidat/innen

Im Rang

Nicht bestanden

2020

2‘015

365 = 18.1 %

137 = 06.8 %

2019

1‘936

186 = 09.6 %

221 = 11.4 %

2018

1‘902

202 = 10.6 %

176 = 09.2 %

2017

2‘010

199 = 09.9 %

180 = 09.0 %

2016

1‘980

192 = 09.7 %

187 = 09.4 %

2015

1‘996

202 = 10.1 %

176 = 08.8 %

Die Qualifikationsverfahren wurden im Zeichen des „Corona-Virus“ durchgeführt, mit einigen Anpassungen und nach eidgenössischer Covid-19-Verordnung: Nebst der Vorgabe der BAG-Richtlinien haben weder Berufskenntnisprüfungen noch Schlussprüfungen der Allgemeinbildung stattgefunden. Die schulischen Erfahrungsnoten dienten als Ersatz für die Abschlussprüfen, wobei die Prüfungsrepetierenden und Art. 32-Absolvierenden der Nachholbildung sich noch einem berufskundlichen Fachgespräch unterziehen mussten. Für die Durchführung der praktischen Prüfungen hatten die schweizerischen Berufsverbände (OdA) die Wahl zwischen drei Prüfungsvarianten: Varianten 1 + 2 reguläre Prüfungsform gemäss Bildungsverordnung des Berufs, Variante 3 betriebliche Schlussbeurteilung anstatt Individuelle Prüfungsarbeit IPA oder Vorgegebene Prüfungsarbeit VPA. In ca. einem Drittel der Berufe wurden deshalb von den Berufsbildner/innen Schlussbeurteilungen vorgenommen, mit welcher sie die während der Ausbildung erbrachten Leistungen und die Erreichung der verlangten Handlungskompetenzen ihrer Lernenden oder Art. 32-Absolvierenden aus ihrer Sicht bewerten und benoten mussten. Die diesjährigen QV-Kennzahlen zeigen sich entsprechend positiv, einerseits mit einer sehr guten Rangquote (Note 5.3 und höher) und einer vergleichsweise niedrigen Quote der nicht bestandenen Ergebnisse. Trotz widriger Umstände kann also von einem erfolgreichen Prüfungsjahr gesprochen werden und die Prüfungsabsolvierenden durften ihren verdienten Qualifikationsnachweis bzw. ihren Prüfungsbescheid ohne grössere Verzögerungen in Empfang nehmen.
Ohne zusätzliche Mithilfe beim Bewältigen des erheblichen Mehraufwandes (z.B. QV-Variante 3) wäre dies jedoch nicht möglich gewesen: Nebst dem jährlich ausgesprochenen Dank an die kantonalen Expertenteams, die zuständigen Personen der Berufsfachschulen sowie die Prüfungsbehörden der Nachbarkantone, wird auch den Mitarbeitenden der OdA’s, der Lehraufsicht und weiteren Mithelfer/innen gedankt für ihre Unterstützung.  Aber auch den betrieblichen Berufsbildner/innen wird herzlich gedankt dafür, dass sie kurzfristig eine wichtige Rolle übernahmen und wie von ihnen verlangt termingerecht eine korrekte betriebliche Schlussbeurteilung abgegeben haben. Diese Aufgabe haben Sie ohne Diskussion und vorbildlich erfüllt – vielen herzlichen Dank!

Johanna Wäckerli, Prüfungsleiterin

Hauptabteilung Berufsbildung und Berufsberatung
Betriebliche Ausbildung
Rosenstrasse 25
4410 Liestal
T 061 552 28 80

Ansprechpartner