FAQ Lehrbetriebe

Im Lexikon der Berufsbildung werden alle Aspekte, die auf Bundesebene geregelt sind, erläutert. Sollten Sie dort keine passende Antwort zu Ihrem Anliegen finden, wenden Sie sich bitte an Ihre/n Ausbildungsberater/in.



Lehrvertrag: 

  • Wer meldet die Lernenden bei der Berufsfachschule an?
    Die Anmeldung der Lernenden bei der Berufsfachschule ist Sache des Lehrbetriebs. Befindet sich die Berufsfachschule im Kanton Basel-Landschaft , wird diese nach Ausfüllen des Online-Lehrvertrags automatisch zur Schulanmeldung weiter geleitet. Senden Sie dieses Dokument an die entsprechende Berufsfachschule.
    Bei ausserkantonalen Berufsfachschulen wenden Sie sich bitte direkt an die Schule .
  • Wo werden freie Lehrstellen publiziert?
    Unter
      www.lenabb.ch
  • Wie kann die Probezeit verlängert werden?
    Die übliche Probezeit dauert 3 Monaten (die ersten 3 Monate im Ausbildungsbetrieb). Falls nötig kann durch Abrede der Parteien und unter Zustimmung der zuständigen Ausbildungsberaterin/des zuständigen Ausbildungsberaters die Probezeit bis auf 6 Monate verlängert werden. Beachten Sie bitte, dass eine Verlängerung der Probezeit vor Ablauf der im Lehrvertrag vereinbarten Frist beantragt werden muss. Formular
  • Wie kann ich den Lehrvertrag auflösen?
    siehe: Lexikon der Berufsbildung > Auflösung des Lehrvertrags
  • Kann die Lehrzeit verkürzt werden?
    siehe: Lexikon der Berufsbildung > Verkürzung der beruflichen Grundbildung
  • Kann ein Lehrjahr wiederholt werden?
    siehe: Lexikon der Berufsbildung > Verlängerung der beruflichen Grundbildung

 

Qualifikationsverfahren:

  • Wer dispensiert vom Berufsschulunterricht oder von der Lehrabschlussprüfung?
    Wer in einem Fach bereits über die entsprechenden Kenntnisse verfügt, kann von der Berufsfachschule vom Unterricht dispensiert werden. Von Teilen der Lehrabschlussprüfung dispensieren hingegen kann nur das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung auf Gesuch hin - unter Beilage der entsprechenden Qualifikationsnachweise.
  • Wie kann ein Berufsabschluss ohne regulären Lehrvertrag nachgeholt werden?
    siehe: Erläuterungen zur Nachholbildung
  • Was kann getan werden, wenn das Qualifikationsverfahren nicht bestanden wurde? 
    Das Qualifikationsverfahren (die Lehrabschlussprüfung) kann zwei Mal wiederholt werden. Diese Möglichkeit besteht unabhängig von einem vorhandenen Lehrvertrag. Die Wiederholungsprüfungen finden jeweils im Rahmen der ordentlichen Lehrabschlussprüfungen statt (Frühsommer). Es werden dabei nur jene Fächer geprüft, deren Notenergebnisse bei der ersten Prüfung ungenügend waren. Auf Wunsch kann auch die gesamte Prüfung wiederholt werden. Zur gezielten Vorbereitung auf die Wiederholungsprüfung bietet Ihr zuständiger Ausbildungsberater/Ihre zuständige Ausbildungsberaterin bei Bedarf ein Beratungsgespräch an.


Arbeitsrechtliche Themen:

  • Wie ist bei Lernenden die Arbeitszeit und Überzeit geregelt ?
    siehe: Lexikon der Berufsbildung > Überstunden/Überzeit
    oder: Informationen zum Jugendarbeitsschutz des KIGA
  • Gilt Schule an einem arbeitsfreien Tag als Arbeitszeit?
    Ja, der Schulbesuch gilt grundsätzlich als Arbeitszeit.
  • Wie hoch ist die Entschädigung für Lernende (Lehrlingslohn)?
    Die Höhe der Entschädigung für Lernende ist eine privatrechtliche Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien und unterliegt keiner bildungsgesetzlichen Vorschrift. Details siehe: Lexikon der Berufsbildung > Entschädigung für Lernende
  • Welchen Ferienanspruch haben Lernende?
    siehe: Lexikon der Berufsbildung > Ferien
  • Wie passt der Militärdienst in die Lehre?
    siehe: Lexikon der Berufsbildung > Militärdienst
    EO-Informationen finden sich unter der Webseite der AHV und im SECO-Merkblatt "Schutz des Arbeitsverhältnisses bei Militärdienst“.
 
Hauptabteilung Berufsbildung und Berufsberatung
Betriebliche Ausbildung
Rosenstrasse 25
4410 Liestal
T 061 552 28 80

Ansprechpartner