Sekundarstufe II

Die Sekundarstufe II umfasst die Bildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Volksschulzeit. Den Jugendlichen in Baselland steht ein breites Bildungsangebot offen. Rund 60 Prozent wählen die berufliche Grundbildung als Einstieg in den Beruf. Rund 40 Prozent entscheiden sich für eine weiterführende Schule. Der Kanton unterstützt sie bei der Berufs- und Studienwahl mit verschiedenen Beratungsangeboten und mit Ausbildungsbeiträgen.

Berufsbildung
Über die berufliche Grundbildung ist der Einstieg in zahlreiche Berufe möglich: Rund 260 verschiedene Lehrberufe gibt es in der Schweiz. Die Berufslehre kombiniert die Praxiserfahrung in den Lehrbetrieben und den überbetrieblichen Kursen mit der Theorie der Berufsfachschule. Die Berufslehre führt zu einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ), einem Berufsattest oder zur Berufsmatur.

Fachmittelschule und Fachmaturität
Die Fachmittelschule (FMS) bietet eine weiterführende, berufsfeldbezogene Ausbildung in den Bereichen Gesundheit/Naturwissenschaften, Soziales, Gestaltung und Kunst, Musik und Pädagogik. Nach dem Fachmittelschulabschluss, der den Zugang zu verschiedenen Höheren Fachschulen ermöglicht, kann die Fachmaturität angestrebt werden, die den Weg an die Fachhochschulen öffnet.

Gymnasium
Das Gymnasium vermittelt eine umfassende Allgemeinbildung und führt die Schülerinnen und Schüler in das wissenschaftliche Denken und Arbeiten ein. Es bereitet sie auf ein Hochschulstudium vor und öffnet ihnen über den Maturitätsabschluss den Weg an die Universität.

Ausbildungsbeiträge
Der Kanton Basel-Landschaft gewährt zur Förderung der Chancengleichheit Ausbildungsbeiträge, wenn die Kosten weder von den Lernenden noch von ihren Angehörigen aufgebracht werden können.

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung
Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung berät Jugendliche und Erwachsene umfassend bei der Wahl von Schule, Studium und Beruf sowie beim Bewerben, bei Wiedereinstieg und Quereinstieg, beim Finden einer geeigneten Weiterbildung und beim Nachholen eines Berufsabschlusses.

Brückenangebote
Die kantonalen Brückenangebote bieten für Jugendliche, die nach der Sekundarschule noch keine Lehrstelle gefunden haben, eine Brücke in die Berufsbildung an. Es sind einjährige, praxisorientierte Förderangebote, die freiwillig nach der obligatorischen Schulzeit besucht werden können. Sie werden vom Kanton Basel-Landschaft finanziert und vom Zentrum für Brückenangebote (ZBA BL) durchgeführt.

Berufsintegration
Das Zentrum Berufsintegration unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene, die Schwierigkeiten beim Einstieg ins Berufsleben haben. Sie erhalten individuelle Beratung und Begleitung und können je nach Bedarf Kurse und Programme besuchen.

Organisation
Die Bildungsangebote der Sekundarstufe II werden von den beiden Hauptabteilungen Berufsbildung und Mittelschulen geplant und koordiniert.


Die Hauptabteilung Berufsbildung hat folgende Aufgaben:

  • Information und Beratung zu allen Fragen der Berufs- und Studienwahl sowie der Laufbahnplanung
  • Aufsicht über die Lehrverhältnisse und Lehrbetriebe im Kanton
  • Organisation der Qualifikationsverfahren der Grundbildung
  • Aus- und Weiterbildung von Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern
  • Veröffentlichung von Schnupperlehrstellen
  • Koordination der Brückenangebote
  • Führung von ergänzenden Bildungs- und Beratungsangebote, die dem Ein- und Wiedereinstieg ins Berufsleben dienen
  • Ausrichtung von Ausbildungsbeiträgen
  • Zusammenarbeit mit den Berufsfachschulen
  • Aufsicht über die Angebote der Höheren Fachschulen

 Die Hauptabteilung Mittelschulen hat folgende Aufgaben:

  • Planung der Bildungspolitik im Bereich der Gymnasien (Maturitätsschulen und Fachmittelschulen) im kantonalen, eidgenössischen und internationalen Kontext
  • Koordination, Planung und Weiterentwicklung der Gymnasien in pädagogischen, organisatorischen, personellen, administrativen und finanziellen Belangen
  • Zusammenarbeit mit den Gymnasien
  • Leitung der Schulleitungskonferenz der Gymnasien
  • Verantwortung für den Finanzplanungs- und Rechnungslegungsprozess innerhalb der Hauptabteilung
  • Verantwortung der Klassenbildungspläne
  • Einheitliche Gestaltung der Prozesse in den Bereichen Administration, Personalwesen und Informatik in den ihr unterstellten Schulen
  • Koordination der externen Evaluation der Gymnasien
  • Förderung der Abstimmung zur Fragestellung der Laufbahnorientierung, des Fachkräftebedarfs und den Bedürfnissen der Wirtschaft

Kontakte

Hauptabteilung Berufsbildung
Rosenstrasse 25
4410 Liestal
T 061 552 28 00

Hauptabteilung Mittelschulen
Rheinstrasse 31
4410 Liestal
T 061 552 18 25


 

Organigramm

Bild Legende: