Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion / Bildung – welche Wege führen zum Ziel? / Schule Aktuell / Ausgabe September 2018 / Heimatliche Sprache und Kultur (HSK) als Schlüssel für besseren Schulerfolg

Heimatliche Sprache und Kultur (HSK) als Schlüssel für besseren Schulerfolg

Für eine gelungene Integration und Chancengleichheit spielt der Erfolg in der Schule eine zentrale Rolle. Unterricht in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Mit dem Rahmenkonzept «HSK erweitert» werden zusätzliche Bildungs- und Animationsaktivitäten angeboten. Im Fokus steht dabei die ganze Familie in ihrem Integrationsprozess.

Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) wird in den beiden Basler Kantonen in knapp 40 verschiedenen Sprachen unterrichtet. Der Unterricht - von Botschaften, Konsulaten und Elternvereinen organisiert - findet gemeinde- und z.T. kantonsübergreifend sowie stufenübergreifend in Räumen der öffentlichen Schule statt. HSK-Unterricht ist deshalb wichtig, weil er Mehrsprachigkeit und transkulturelle Kompetenzen fördert und die Kinder befähigt, sich in verschiedenen Lebenswelten zu bewegen und zu verständigen.

«HSK erweitert» stärkt diesen Integrationsprozess zusätzlich. Im Zentrum steht der HSK-Unterricht für Kinder und Jugendliche. Zusätzlich wird die ganze Familie durch spezifische Bildungs- und Animationsangebote miteinbezogen, denn für den Schulerfolg ist es wichtig, dass die Kinder von interessierten und informierten Eltern unterstützt werden. Die Lehrpersonen HSK haben hier eine wichtige Rolle als interkulturelle Vermittelnde zwischen den Kindern, den Eltern und der öffentlichen Schule. Die verschiedenen Angebote von «HSK erweitert» (siehe PDF Grafik zum Download) bauen aufeinander auf und beeinflussen sich wechselseitig. Sie fördern den Schulerfolg der Kinder, damit ihnen der Übergang in weiterführende Schulen und die Berufsbildung besser gelingt, und sie unterstützen die Familien in ihrem Integrationsprozess.

Zum 30-jährigen Bestehen von AKEP wurde nun sein Modell «HSK erweitert» praxisnah beschrieben. Mit dem Rahmenkonzept «Aus der Praxis für die Praxis: HSK erweitert», finanziert durch das Bundesamt für Kultur, möchte HEKS, Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, sein Wissen und seine Erfahrung anderen HSK Trägerschaften, Fachpersonen sowie den öffentlichen Schulen zugänglich machen. Es zeigt Schulleitungen und Lehrpersonen der öffentlichen Schule Formen der Zusammenarbeit mit den Koordinations- und Lehrpersonen des Unterrichts in HSK auf. Diese Zusammenarbeit unterstützt die Kinder beim Lernen und die Familien bei ihren Erziehungsaufgaben.

Weitere Informationen:  HEKS > Projekt AKEP und Grafik HSK erweitert (PDF zum Download).

Weitere Informationen.

Kontakt

HEKS Regionalstelle beider Basel
Mireille Gast
Pfeffingerstrasse 41
Postfach
4002 Basel

T 061 367 94 00
mireille.gast@heks.ch

Fusszeile