Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

FAQ zum Übertritt in die Sekundarstufe

Wann finden die Standortgespräche statt?
Die Klassenlehrpersonen der 6. Klassen der Primarschulen führen die Standortgespräche mit den Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern bis zum 18. Januar 2019 durch.

Bis wann kann ich mein Kind für die Übertrittsprüfung anmelden?
Die Anmeldung zur Übertrittsprüfung erfolgt bis am 21. Januar 2019. Die Anmeldung zur Übertrittsprüfung wird auf dem Übertrittformular vermerkt. Das Übertrittsformular wird der Klassenlehrperson gemeldet.

Wann findet die Übertrittsprüfung statt und von wem erhalte ich weiter führende Informationen?
Die Übertrittsprüfung findet am 4. Februar 2019 an der Sekundarschule statt. Die Einladung und weiterführende Informationen zur Übertrittsprüfung erhalten die Eltern der angemeldeten Schülerinnen und Schüler direkt von der Sekundarschule.

Gibt es Prüfungsaufgaben zu Testzwecken?
Nein

Welchem Leistungszug wird mein Kind zugewiesen, wenn es zwar zur Übertrittsprüfung angemeldet war, jedoch weder am Prüfungs- noch am Nachprüfungstermin die Prüfung absolvieren konnte?
Schülerinnen und Schüler, die für die Übertrittsprüfung angemeldet waren, an dieser aber nicht teilgenommen haben, werden gemäss §37 Abs. 4 der Laufbahnverordnung durch das Amt für Volksschulen gemäss dem Vorschlag der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers dem Leistungszug A, E oder P der Sekundarstufe I zugewiesen. Bei der Prüfungsanmeldung ihres Kindes sind die Eltern mit der entsprechenden Information auf dem Übertrittsformular dazu in Kenntnis gesetzt worden.

Die Verfügung des Amts für Volksschulen wird gleichzeitig mit den Entscheiden und Resultaten der Prüfungsabsolventen am 8. März 2019 verschickt. 

Besteht die Möglichkeit gegen den Zuweisungsentscheid zum Leistungszug, welcher das AVS auf Grund des Prüfungsresultates bzw. für zur Prüfung angemeldete Kinder bei Nichtteilnahme an der Prüfung ausstellt, Beschwerde zu erheben?
Ja, gegen die Verfügung kann innert 10 Tagen seit Eröffnung schriftlich und begründet beim Regierungsrat, Rathausstrasse 2, 4410 Liestal, Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerde muss ein klar umschriebenes Begehren und die Unterschrift der beschwerdeführenden oder der sie vertretenden Personen enthalten. Die angefochtene Verfügung ist der Beschwerde in Kopie beizulegen (§§ 15 und 27ff. Verwaltungsverfahrensgesetz, SGS 175). Das Beschwerdeverfahren ist kostenpflichtig. Es werden Entscheidgebühren zwischen 300.- und 600.- Franken erhoben. Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Beschwerden können Entscheidgebühren bis 5'000.- Franken erhoben werden (§ 20a Absatz 1 Verwaltungsverfahrensgesetz; § 6 Verordnung zum Verwaltungsverfahrensgesetz, SGS 175.11).

Wann erfahren die Eltern der Schülerinnen und Schüler die an der Prüfung teilnehmen das Resultat?
Der Versand der Zuweisungsentscheide zu einem Leistungszug auf Grund des Resultats der Übertrittsprüfung wird vom Amt für Volksschulen am 8. März 2019 an die Erziehungsberechtigten der zur Prüfung angemeldeten Schülerinnen und Schüler versendet.

Welche Sekundarschulen können allenfalls Kinder nicht aufnehmen? Welche Standorte sind Ausweichmöglichkeiten?
Der Entscheid zur Klassenbildung für die Leistungszüge A, E und P der 1. Sekundarklassen liegt am 25. März 2019 vor. Erst dann wird klar sein, welche Sekundarschulen Kinder allenfalls nicht aufnehmen können und welche Standorte eine Ausweichmöglichkeit bieten.

Wem kann ich mein Kind für eine freiwillige Zuweisung melden? Wann ist definitiv bekannt, an welchem Standort mein Kind die Sekundarschule besuchen wird?
Werden Schülerzuweisungen notwendig sein, wird die Schulleitung eines Sekundarschulstandortes die Eltern ab dem 25. März 2019 anschreiben, um Schülerinnen und Schüler zu suchen, die freiwillig bereit sind, den Standort zu wechseln. Die Rückmeldung an die Schulleitung der Sekundarschule erfolgt bis zum 10. April 2019.

Anschliessend werden für alle Schülerinnen und Schüler eines Sekundarschulstandorts Länge und Zumutbarkeit der Schulwege vom Wohnort zu einem benachbarten Sekundarschulstandort eruiert. Danach werden so viele Eltern angehört, wie Zuweisungen auf Grund der Klassenbildung erforderlich sind. Zum Schluss werden nach Bewertung der Argumente der Eltern diejenigen Schülerinnen und Schüler bestimmt, die einem benachbarten Sekundarschulstandort zugewiesen werden. Der Versand von Verfügungen der Standortzuweisungen an die Eltern erfolgt am 24. Mai 2019.

Wo finde ich die rechtlichen Grundlagen zum Übertrittsverfahren, zur Klassenbildung und für Schülerzuweisungen?
Übertrittsverfahren: Verordnung über die schulische Laufbahn (SGS 640.21) § 35 – 37

Klassenbildung: Bildungsgesetz (SGS 640) § 11
Verordnung für die Sekundarschule (SGS 642.11) § 12a

Schülerzuweisung: Verordnung für die Sekundarschule (SGS 642.11) § 12a

Weitere Informationen.

Kontakt

Amt für Volksschulen
Munzachstrasse 25c
Postfach 616

4410 Liestal

T 061 552 50 98
avs@bl.ch

Fusszeile