FAQ Lehrmittel

Was ist ein Lehrmittel?

Unter Lehrmittel versteht die Interkantonale Lehrmittelzentrale (ilz) Lehr-, Lern- und Arbeitsmittel in analoger oder digitaler Form, die Kompetenzen und Lerninhalte konkretisieren und für den Unterricht didaktisch aufbereiten. Sie enthalten sowohl Materialien für Lehrpersonen als auch für Schülerinnen und Schüler. In Abgrenzung zu Unterrichtshilfen und Schulmaterialien erfüllen sie eine zentrale Funktion zur Umsetzung des Lehrplans in einem Fach oder Fachbereich. Sie ermöglichen einen aufbauenden Unterricht und dienen damit der Umsetzung des Bildungsauftrags.

Was ist die «Geleitete Lehrmittel-Freiheit»?

Für die Volksschulen im Kanton Basel-Landschaft gilt im Grundsatz die «Geleitete Lehrmittelfreiheit». Lehrerinnen und Lehrer bestimmen unter Einhaltung der finanziellen Vorgaben, welche obligatorischen bzw. empfohlenen fakultativen Lehrmittel aus der kantonalen Lehrmittelliste sie im Unterricht einsetzen. Die Schulen achten darauf, dass mit den eingesetzten Lehrmitteln die Kontinuität für die Schülerinnen und Schüler bei Lehrpersonenwechsel und in Bezug auf ihre Schullaufbahn soweit als möglich gewahrt bleibt. Die Lehrerinnen und Lehrer als zentrale Akteure unterrichten auf der Basis von Lehrplan, Lehrmitteln und Schulprogramm.

Was ist der Unterschied zwischen empfohlenen fakultativen und obligatorischen Lehrmitteln?

Der Grad der Verbindlichkeit – der sogenannte Lehrmittelstatus – regelt, ob ein Lehrmittel obligatorisch (o) und somit unterrichtsleitend oder empfohlen fakultativ (e) im Unterricht verwendet werden soll. Obligatorische Lehrmittel haben eine stärkere Verbindlichkeit.

Während der Prüfung eines Lehrmittels, die durch die Lehrmittelkommission beauftragt wird, erhält es den Status «in Prüfung» (p) und wird aus Gründen der Transparenz bereits auf der Lehrmittelliste aufgeführt. Während der Prüfung ist das Lehrmittel noch nicht bestellbar.

Sind für ein Fach oder Modul mehrere obligatorische Lehrmittel auf der Lehrmittelliste vorhanden, ist eines davon unterrichtsleitend einzusetzen. Dieses eine ausgewählte Lehrmittel kann zu Lasten des Kantons bestellt werden.

Ist ein obligatorisches Lehrmittel vorhanden, können empfohlene fakultative ergänzend eingesetzt werden, müssen aber nicht. Ist kein obligatorisches Lehrmittel vorhanden, können auch empfohlene fakultative Lehrmittel den Unterricht leiten, wenn sie sich dafür eignen, indem sie z.B. den Lehrplan komplett abdecken. Sie müssen aber nicht.

Können sich Lehrpersonen oder Fachschaften auch für ein Lehrmittel entscheiden, welches nicht auf der Lehrmittelliste aufgeführt ist?

Lehrmittel werden aus der kantonalen Lehrmittelliste ausgewählt. Auf dieser werden geprüfte und auf die kantonalen Rahmenbedingungen abgestimmte Lehrmittel geführt. In Fächern mit obligatorischen Lehrmitteln muss eines der zur Verfügung stehenden unterrichtsleitend eingesetzt werden. Ergänzend können empfohlene fakultative Lehrmittel, Unterrichtshilfen bzw. andere Materialien eingesetzt werden.

Falls ein Bedarf besteht, der nicht bereits durch die bestehenden Lehrmittel abgedeckt ist, kann dieser der Lehrmittelkommission gemeldet werden. Der Bedarf wird im Rahmen der jährlichen Lehrmittel-Triangulation geklärt und eine allfällige Prüfung des Lehrmittels von der Lehrmittelkommission beschlossen.

Welche Änderungen bringt die Totalrevision der Lehrmittelverordnung mit sich?

Die Lehrmittelverordnung überträgt den Lehrerinnen und Lehrern die Verantwortung darüber, welche unterrichtsleitenden bzw. empfohlenen fakultativen Lehrmittel aus der kantonalen Lehrmittelliste sie im Unterricht einsetzen. Die Lehrpersonen halten sich dabei an die finanziellen Vorgaben und gewährleisten die Kontinuität für Schülerinnen und Schüler.

Welche Lehrmittel werden vom Kanton finanziert?

Der Kanton trägt die Kosten der obligatorischen Lehrmittel für die gesamte Volksschule sowie die Kosten für die empfohlenen fakultativen Lehrmittel auf der Sekundarstufe I. Stehen in einem Fach/Bereich für eine Stufe mehrere Lehrmittel mit Status o zur Verfügung, ist ein Lehrmittel auszuwählen.

Die Gemeinden tragen die Kosten für empfohlene fakultative Lehrmittel auf der Primarstufe.

Kann weiterhin mit den Fremdsprachenlehrmitteln «Mille feuilles», «Clin d’oeil» und «New World» gearbeitet werden?

Ja. Diese Lehrmittel stehen weiterhin auf der Lehrmittelliste zur Verfügung und erfüllen alle kantonalen Kriterien. Sie können im Rahmen der «Geleiteten Lehrmittelfreiheit» als alternativ-obligatorisches Lehrmittel eingesetzt werden.

Wann wird ein gemeldetes Lehrmittel geprüft?

Die Lehrmittelkommission prüft eingegangene Bedarfsmeldungen im Herbst jedes Jahres im Rahmen der «Lehrmittel-Triangulation» gemeinsam mit verschiedenen Anspruchsgruppen. Ziel ist, über alle Fächer hinweg den aktuellen und zukünftigen Bedarf abzuschätzen und zu priorisieren sowie passende Lehrmittel für konkrete Lehrmittel-Prüfungen vorzuschlagen.

Im Anschluss entscheidet die Lehrmittelkommission auf Basis der Ergebnisse über die Prüfung von Lehrmitteln, die für das übernächste Schuljahr zur Verfügung stehen sollen.

Was ist eine «Praxisgestützte Lehrmittelbeurteilung»?

Die «Praxisgestützte Lehrmittelbeurteilung» dient der Lehrmittelkommission als kriteriengestütztes Instrument zur Prüfung von Lehrmitteln. Es wird zur Evaluation neuer Lehrmittel in allen Fächern und Stufen eingesetzt. Basis ist das Beurteilungsinstrument levanto® der interkantonalen Lehrmittelzentrale.

Ziel der «Praxisgestützten Lehrmittelbeurteilung» sind Entscheidungsgrundlagen für die Lehrmittelkommission in Form eines Berichts und Lehrmittel-Steckbriefs. Die Eckwerte der Praxisgestützten Lehrmittelbeurteilung sowie die Anforderungen an das Beurteilungsteam werden von der Lehrmittelkommission im Voraus bedarfsgerecht festgelegt. Das Beurteilungsteam setzt sich im Normalfall aus 2-4 Lehrpersonen zusammen, welche an unterschiedlichen Standorten tätig sein können. Diese werden mit dem Lehrmittel ausgestattet, lesen sich ein, füllen individuell levanto® aus und erarbeiten im gemeinsamen Austausch einen Bericht zuhanden der Lehrmittelkommission.

Welche Aufgaben und welchen Aufwand bringt die Beteiligung an einer «Praxisgestützten Lehrmittelbeurteilung» mit sich?

Grundsätzlich ist mit ungefähr 10 Stunden Aufwand zu rechnen, wobei dieser je nach Umgang des Lehrmittels unterschiedlich sein kann. Die Arbeit wird mit Fr. 35.- pro Stunde honoriert. In dieser Zeit lesen sich die Lehrpersonen in das Lehrmittel ein, füllen levanto® aus und erarbeiten anschliessend gemeinsam einen Bericht. Ein Einsatz des Lehrmittels im Unterricht ist dazu nicht zwingend.

levanto® ist ein Beurteilungsinstrument der Interkantonalen Lehrmittelzentrale (ilz). Entlang der vier Bereiche pädagogisch-didaktisch, thematisch-inhaltlich, formal-gestalterisch und digital-interaktiv wird das Lehrmittel beurteilt. Beispielsweise zur Aussage «Das Lehrmittel ermöglicht unterschiedliche Zugangsweisen und Lernwege» beurteilen die Teilnehmenden auf einer Skala, wie sehr diese auf das Lehrmittel zutrifft.

Eine Vorlage für den Bericht und der Zugang zu levanto® wird dem Beurteilungsteam vom Amt für Volksschulen zugestellt.

Wie kann man sich an einer praxisgestützten Lehrmittelbeurteilung beteiligen?

Wird die Prüfung eines Lehrmittels durch die Lehrmittelkommission beschlossen, wird ein Beurteilungsteam unter Berücksichtigung der eingegangenen Meldungen gebildet. Lehrpersonen oder Teams, die einen Lehrmittel-Bedarf melden, können im Formular angeben, dass sie im Falle einer Lehrmittel-Prüfung zur Verfügung stehen würden. Diese würden dann entsprechend angefragt.

Was sind «Lehrmittel-Steckbriefe»?

Zu jedem neuen Lehrmittel auf der Lehrmittelliste wird im Zuge der Lehrmittel-Prüfung ein Steckbrief erstellt. Dieser ist einheitlich strukturiert und beinhaltet die wichtigsten Fakten (z.B. Titel, Lehrmittelteile, Stufe, Status) sowie eine Beschreibung des Lehrmittels entlang der vier Bereiche pädagogisch-didaktisch, thematisch-inhaltlich, formal-gestalterisch und digital-interaktiv.

Mit Hilfe des Steckbriefs können sich Lehrpersonen, Fachschaften, Lehrmittelverantwortliche und Schulleitungen einen Überblick verschaffen sowie zur Verfügung stehende Lehrmittel vergleichen, bevor sie eines auswählen oder genauer anschauen.

Alle verfügbaren Lehrmittel-Steckbriefe sind über die Lehrmittelliste einsehbar.

Wie kann ein Bedarf zu einem Lehrmittel gemeldet werden?

Über das Formular zur Lehrmittel-Bedarfsmeldung kann ein Bedarf an die Lehrmittelkommission gemeldet werden. Einzelne Lehrpersonen oder Lehrpersonenteams können im Formular ihr Interesse bekunden, sich an einer allfälligen «Praxisgestützten Lehrmittelbeurteilung» zu beteiligen.

An der jährlichen Lehrmittel-Triangulation wird unter Beteiligung aller wichtigen Anspruchsgruppen der Bedarf und die Priorisierung neuer Lehrmittel analysiert. Anschliessend beschliesst die Lehrmittelkommission über die zu prüfenden Lehrmittel.

Auf Basis der Ergebnisse der Lehrmittel-Prüfung entscheidet die Lehrmittelkommission, ob das Lehrmittel empfehlenswert ist und beantragt ein allfälliges Obligatorium beim Bildungsrat. Wenn das Lehrmittel mit Status «e» oder «o» auf der Liste erscheint, ist es für den Einsatz im Unterricht bereit.

Wie und wo beziehe ich digitale Lehrmittelteile?

Grundsätzlich sind die meisten Lehrmittelteile im Webshop der SBMV erhältlich. Die Lehrmittelliste (Excel) weist aus, ob ein Lehrmittelteil im Webshop vorhanden ist oder direkt beim Verlag bezogen werden muss.

Wie beziehe ich für Schülerinnen und Schüler der Sek l eine App als Lehrmittelteil?

Bei Lehrmittelteilen, die eine Apps sind, ist IT.SBL zuständig. Benötigt eine Lehrperson für den Zugriff auf Lehrmittelinhalte eine App, muss sie diese auf ihrem Gerät installieren. Sollen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe l auf ihren Geräten Zugang haben, muss die Freischaltung der App auf deren Geräten beantragt werden. Dazu stellt die zuständige Person der Schule bei IT.SBL einen Antrag.

Welche Lehrmittel haben bereits digitale Lehrmittelteile resp. sind rein digital erhältlich?

Der Stand der Digitalisierung der Lehrmittel ist je nach Verlag und Erscheinungsjahr unterschiedlich. Die Lehrmittelliste weist aus, ob ein Lehrmittelteil z.B. gedruckt, digital oder als App erhältlich ist. Dazu kann die Excel-Lehrmittelliste verwendet und entsprechend gefiltert werden

Kontakt

Amt für Volksschulen
Munzachstrasse 25c
Postfach 616

4410 Liestal

T 061 552 50 98 
avs@bl.ch