Untersuchung Schulprogramme

Schulprogramme der Primarschulen und Sekundarschulen mussten im Rahmen der Bildungsharmonisierung angepasst werden. In der Folge erteilte die BKSD der Hauptabteilung Aufsicht und Qualität des Volksschulamtes den Auftrag, sie zu evaluieren und gemeinsam mit der Schulführung zu validieren.

Untersuchung

Mit der Evaluierung der Schulprogramme und der ICT-/Medienkonzepte soll den Schulen gespiegelt werden, inwieweit sie die Mindestanforderungen bzw. geltenden rechtlichen Regelungen erfüllen. Da die meisten Schulen zum Beginn der Schulprogrammevaluation noch nicht über ein ICT-/Medienkonzept verfügten, setzte deren Untersuchung verzögert ein.  Die zentralen Fragestellungen und massgeblichen Kriterien der Untersuchung wurden mit der Abteilung ICT Bildung gemeinsam erarbeitet und mit den Präsidien der Schulleitungskonferenzen, der Konferenz der Schulratspräsidentinnen und -präsidenten sowie der amtlichen Kantonalkonferenz der Lehrerinnen und Lehrer validiert. 

Nach der Untersuchung des jeweiligen Schulprogramms erfolgt ein Gespräch mit der Schulführung (Schulleitung und Schulrat). Dabei werden die Inhalte des Beurteilungs-berichts (Standortbestimmung, Handlungsbedarf und Entwicklungshinweise) validiert. Daraus hervorgehende Folgeprozesse können z.B. im Rahmen von Entwicklungsgesprä-chen erneut thematisiert werden.

Das dialogische Vorgehen soll die Schulen bei der Ausgestaltung, aussagekräftiger und öffentlichkeitstauglicher Schulprogramme unterstützen. Gemäss §60, Absatz 4ter BildG in Verbindung mit dem Öffentlichkeitsprinzip sorgen Schulen dafür, dass ihre Schul-programme zumindest in den für die Öffentlichkeit relevanten Teilen einsehbar sind.

Berichterstattung

Mit der periodischen Berichterstattung werden die wesentlichen Erkenntnisse und Ergebnisse der bisherigen Evaluationen aufgezeigt und können so für die Folgeperiode genutzt werden.

Kontakt

Amt für Volksschulen
Munzachstrasse 25C
4410 Liestal
T 061 552 50 98
[email protected]