Weiterentwicklung Gymnasiale Maturität

29.04.2021
Seit ca. zwei Jahren wird an einer Überarbeitung bzw. Modernisierung der gymnasialen Ausbildung gearbeitet. Im April 2021 wurden nun die ersten Ergebnisse veröffentlicht und für das interne Konsultationsverfahren geöffnet. Die Maturitätsschulen unterrichten nach Lehrplänen, die auf einen kohärenten mindestens vierjährigen Lehrgang ausgerichtet sind, die vom Kanton erlassen oder genehmigt sind und sich auf den gesamtschweizerischen Rahmenlehrplan der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren abstützen. Der Rahmenlehrplan setzt Mindestanforderungen im Hinblick auf die Vergleichbarkeit der Maturitätsausweise. Er enthält zudem Mindestanforderungen: a) an die Maturaarbeit; und b) an die Berücksichtigung transversaler Unterrichtsinhalte, insbesondere transversale Themen, überfachliche Kompetenzen, Interdisziplinarität und basale fachliche Kompetenzen zur Erlangung der allgemeinen Studierfähigkeit. Erläuterungen der Fachgruppe Die Vorgaben für den RLP sollen verbindlicher sein. Die Eckpfeiler, die langfristig als wichtig erachtet werden, sollten nicht den Verfassern der Fachlehrpläne überlassen bleiben, sondern im MAR/MAV festgehalten werden. Die jetzt genannten sind «zeitlose» Grundelemente eines gymnasialen RLP, die zwingend Bestandteil des RLP sein sollten. Die Umsetzung des aktuellen RLP hat gezeigt, dass diese anscheinend selbstverständlichen Elemente nicht umgesetzt wurden. Deswegen ist eine Verankerung im MAR/MAV wichtig. Es sollte auch gegen aussen sichtbar sein (Gesellschaft, Medien), dass der neue RLP und das zukünftige Gymnasium zeitgemässen und zukunftsgerichteten Anforderungen entspricht Es sichert die Vergleichbarkeit zwischen dem RLP und MAR/MAV. Neue Gliederung des Maturitätslehrgangs in eine zweijährige Grund- und eine zweijährige Vertiefungsstufe (Vorschlag) a) Der gymnasiale Ausbildungsgang wird in eine Grundstufe (Jahre 1 und 2) und eine Vertiefungsstufe (Jahre 3 und 4) gegliedert. b) In der Grundstufe besuchen die Schülerinnen und Schüler alle Grundlagenfächer. c) Die Grundlagenfächer Erstsprache, Mathematik, 2. Landessprache und 3. Sprache werden in der Vertiefungsstufe weitergeführt und von allen Schülerinnen und Schülern besucht. d) Die Schwerpunktfächer und die Vertiefungsfächer im Wahlpflichtbereich gemäss Art. 9, Abs. 1 werden in den beiden letzten Jahren des Maturitätslehrgangs geführt. Die Maturitätsfächer Der Grundlagenbereich besteht aus den Grundlagenfächern, der Wahlpflichtbereich aus dem Schwerpunktfach, dem Ergänzungsfach und der Maturaarbeit. Drei Varianten zur Gestaltung des Wahlpflichtbereiches 1) Der Grundlagenbereich besteht aus den Grundlagenfächern, der Wahlpflichtbereich aus zwei Vertiefungsfächern aus dem Katalog der Grundlagenfächer, zwei Schwerpunktfächern und der Maturaarbeit. 2) Der Grundlagenbereich besteht aus den Grundlagenfächern, der Wahlpflichtbereich aus einem Schwerpunktfach, drei Wahlfächern und der Maturaarbeit. 3) Im Wahlpflichtbereich werden das Schwerpunkt- und das Ergänzungsfach durch zwei gleichwertige Schwerpunktfächer ersetzt sowie zwei Vertiefungsfächer geschaffen Weitere (mögliche) Veränderungen • Neue Grundlagenfächer: WuR, Philosophie, Sport, ev. Musik/BG beides • SPF  mehr Kombinationsmöglichkeiten (max. 2 Fächer) z.B. aus GSW ggf. auch Sport • Zwei Varianten: ein oder zwei SPF • Statt Interdisziplinarität Neu Transversale Unterrichtsinhalte Im aktualisierten RLP sind die transversalen Kompetenzen festgelegt, die im Rahmen der Gymnasialbildung und in den einzelnen Fächern entwickelt werden sollen. Er integriert die Inter- und Transdisziplinarität, die als Ziel in diesem Artikel beibehalten werden sollten. Zudem müssen die Empfehlungen der EDK vom 17. März 2016 in das MAR/MAV aufgenommen werden. • Änderung der Bestehensnormen (Schnitt 4.0 aus den Maturitätsprüfungen, dafür keine doppelte Kompensation, ggf. weitere Regeln • • Maturarbeit muss wissenschaftlichen Anteil haben Mitwirkung der Lehrer*innen Beim Rahmenlehrplan kann jede FS einer Schule Rückmeldung geben. Link zu den Fachrahmenlehrplänen https://matu2023.ch/images/PDF/DE/F-RLP_d.pdf Zu allen anderen Punkten laufen die Rückmeldungen der Lehrpersonen über den VSG bzw. den entsprechenden Verband.