Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Kältemittel in Anlagen

Neue Bestimmungen über Kältemittel in Anlagen
Mit der Änderung des Anhangs 2.10 "Kältemittel" der Chemikalien-Risikoreduktion-Verordnung (ChemRRV) per 1. Dezember 2013 wurde die Bewilligungspflicht für Kälte- und Klimaanlagen mit mehr als 3 kg in der Luft stabilen Kältemitteln aufgehoben. Neu ist die Verwendung von in der Luft stabilen Kältemitteln in Anlagen ab bestimmten Kälteleistungen verboten. Für grosse Anlagen müssen natürliche Kältemittel wie Ammoniak, CO2 oder Kohlenwasserstoffe verwendet werden.


Verbot von in der Luft stabilen Kältemitteln
Übersicht über die wichtigsten Kältemittel
Kältemittel in Anlagen (Information des Bundesamtes für Umwelt)

Meldepflicht
Die Inbetriebnahme und die Ausserbetriebnahme von stationären Kälte- oder Klimaanlagen sowie Wärmepumpen und Geräten mit mehr als 3 kg ozonschicht-abbauenden oder in der Luft stabilen Kältemitteln ist meldepflichtig.
Detailinformationen zur Meldepflicht
 
Dichtigkeitskontrolle und Wartungsheft
Stationäre Kälte- oder Klimaanlagen sowie Wärmepumpen und Geräte mit mehr als 3 kg ozonschichtabbauenden oder in der Luft stabilen Kältemitteln müssen regelmässig, mindestens aber bei jedem Eingriff und jeder Wartung, auf ihre Dichtigkeit überprüft werden.
 
Für alle stationären Kälte- oder Klimaanlagen sowie Wärmepumpen und Geräte mit mehr als 3 kg Kältemittel (unabhängig von der Art des Kältemittels) muss ein Wartungsheft geführt werden.
Detailinformationen zur Dichtigkeitskontrolle und Wartungsheft
 
Nachfüllverbot für ozonschichtabbauende Kältemittel (z.B. R22, R12, R502)
Ende 2014 ist die letzte Übergangsfrist für das Nachfüllen von R22 und allen anderen ozonschichtabbauenden Kältemitteln abgelaufen. Bestehende Anlagen oder Geräte mit vollhalogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) oder teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen (HFCKW) dürfen weiter betrieben, sie müssen aber betriebssicher und dicht sein (jährliche Dichtigkeitsprüfung obligatorisch). Undichte Anlagen oder Geräte mit diesen Kältemitteln müssen auf ein erlaubtes Kältemittel umgerüstet oder durch eine Neuanlage ersetzt werden.

Weitere Informationen.

Kontakt
Amt für Umweltschutz und Energie
Rheinstrasse 29
Postfach
4410 Liestal
T 061 552 51 11
F 061 552 69 84

Fusszeile