Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Kältemittel

Als Kältemittel bezeichnet man Stoffe oder Stoffgemische, die als Medium zur Wärmeübertragung in Kälteaggregaten von Anlagen und Geräten (z.B. Kälteanlagen in Industrie und Gewerbe, Klimageräte, Wärmepumpen) eingesetzt werden.
 

Man unterscheidet synthetische und natürliche Kältemittel. Zu den synthetischen Kältemittel zählen ozonschichtabbauende Stoffe und sog. in der Luft stabile Stoffe (synthetische Treibhausgase). Die synthetischen Kältemittel bezeichnet man auch als Freon, oder chemisch als Halogenkohlenwasserstoffe.

Seit 1. Dezember 2013 ist die Verwendung von in der Luft stabilen Kältemitteln in Anlagen ab bestimmten Kälteleistungen verboten. Für grosse Anlagen müssen natürliche Kältemittel wie Ammoniak, CO2 oder Kohlenwasserstoffe verwendet werden.

Natürliche Kältemittel haben nur geringe Umweltauswirkungen, deren Einsatz in Anlagen stellt jedoch sicherheitstechnisch höhere Anforderungen. Zu den hauptsächlich verwendeten natürlichen Kältemitteln zählen

Ammoniak (R717), Kohlendioxid (R744), sowie Kohlenwasserstoffe, z.B. Propan (R290) und Isobutan (R600a).

 
Fachbewilligungspflicht für den Umgang mit Kältemitteln in Geräten und Anlagen
Gemäss den Bestimmungen der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, SR 814.81) über die Ausübung bewilligungspflichtiger Tätigkeiten ist der Umgang mit Kältemitteln nur Personen erlaubt, die im Besitz der entsprechenden Fachbewilligung oder eines als gleichwertig anerkannten Ausweises sind, oder von einer solchen Person angeleitet werden.

Als bewilligungspflichtige Tätigkeit gilt der beruflich-gewerbliche Umgang mit Kältemitteln beim Herstellen, Installieren, Warten oder Entsorgen von Geräten oder Anlagen, die der Kühlung, Klimatisierung oder Wärmegewinnung dienen, wie z.B:
Befüllen von Anlagen oder Geräten mit Kältemittel bei der Herstellung, Installierung oder Inbetriebnahme
Wartungsarbeiten an Anlagen und Geräten, bei denen Kältemittel nachgefüllt oder entnommen wird
Klimaservice bei Autoklimaanlagen
Entleeren von Anlagen oder Geräten bei der Ausserbetriebnahme oder Entsorgung
    
Pro Betrieb muss mindestens eine Person im Besitz der erforderlichen Fachbewilligung sein. Diese Person ist für die fachgerechte Ausführung der Arbeiten verantwortlich. Für den Umgang mit Kältemitteln in Anlagen und Geräten ausserhalb des Betriebes (z.B. Wartungsarbeiten), muss mindestens eine Fachbewilligungsinhaberin oder ein Fachbewilligungsinhaber vor Ort anwesend sein.
Kältemittel dürfen nur an Empfängerbetriebe abgegeben werden, die im Besitz der erforderlichen Fachkenntnis sind (mindestens eine Fachbewilligungsinhaberin oder ein Fachbewilligungsinhaber pro Betrieb).


Nicht fachbewilligungspflichtig ist die Annahme von Kältemittelabfällen für die Zwischenlagerung oder Weitergabe zur Entsorgung oder Wiederverwendung, sowie das Entsorgen oder Recyclieren der Kältemittel selbst.

Wer im Besitz einer Fachbewilligung ist, muss sich regelmässig über die beste fachliche Praxis informieren und sich weiterbilden.
  
Die Fachbewilligung soll gewährleisten, dass der Umgang mit Kältemitteln fachgerecht und gemäss Stand der Technik sowie mit der gebotenen Sorgfalt bezüglich des umweltgerechten Verhaltens erfolgt.
Die Anforderungen richten sich nach der Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung beim Umgang mit Kältemitteln (VFB-K, SR 814.812.38).

Erwerb der Fachbewilligung
Durch Nachweis eines anerkannten Ausbildungsabschlusses:
Liste der als Fachbewilligung anerkannten Ausbildungsabschlüsse (Download)
Der Fachbewilligung Kältemittel gleichgestellt ist die Lehrabschlussprüfung als Kältemonteur seit 1997 sowie gleichwertige Ausweise aus den Staaten der EU oder EFTA.
Das Eidg. Fähigkeitszeugnis Automobil-Mechatronikerin / Automobil-Mechatroniker ab 2011 gilt als Fachbewilligung Kältemittel für den Anwendungsbereich Automobile.
 
 
Weitere Informationen über die Fachbewilligungspflicht beim Umgang mit Kältemitteln siehe:
Merkblatt A17 Umgang mit Kältemitteln
Fachbewilligungen-Information des Bundesamtes für Umwelt

Weitere Informationen.

Kontakt
Amt für Umweltschutz und Energie
Rheinstrasse 29
Postfach
4410 Liestal
T 061 552 51 11
F 061 552 69 84

Fusszeile