Allschwil, Kreisel Grabenring / Hegenheimermattweg

Bild Legende:

Bild Legende:
Ist-Zustand: Knoten Grabenring / Hegenheimermattweg, Blick vom Hegenheimermattweg in Richtung Dorf.

Ausgangslage:
Der mit einer Lichtsignalanlage gesteuerte Knoten Grabenring / Hegenheimermattweg in Allschwil ist in den Spitzenstunden massiv überlastet. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung ergeben sich täglich lange Rückstaukolonnen auf den Knotenzufahrten, in denen dann auch die Linienbusse stehen, was zu Verspätungen im Fahrplan führt. Nicht nur die Buslinien sind beeinträchtigt, auch das auf der Baslerstrasse verkehrende Tram Nr. 6 wird zeitweise durch den Rückstau auf dem Grabenring blockiert.

Der Strassenkörper im Knotenbereich ist in einen schlechten Zustand. Der Betrieb der bestehenden Lichtsignalanlage kann aufgrund des fortgeschrittenen Alters nicht mehr lange gewährleistet werden, wodurch ein Ersatz dieser Anlage ansteht.

Der Entwicklungsstandort „Bachgraben“ ist von kantonaler Bedeutung. Er ist aus dem Baselbiet einzig über den Knoten erschlossen. Der zweite Zugang Erfolg über baselstädtisches Gebiet. Im Rahmen der Baselbieter Wirtschaftsoffensive wird im Bachgrabengebiet mit einer dynamischen Siedlungs- und Verkehrsentwicklung gerechnet. Es ist mit einer Zunahme des Verkehrs zu rechnen.

Im Rahmen von Studien zur verbesserten Erschliessung des Bachgrabengebietes wurden zahlreiche Varianten überprüft. Die Variante mit einem Kreisel von 24 Meter Durchmesser hat bei der Auswertung am besten abgeschlossen.

Projekt und Ziele:
Mit dem projektierten 24 Meter Kreisel soll die Leistungsfähigkeit des Knotens für den MIV und öV gesteigert und zugleich die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, insbesondere für den Langsamverkehr erhöht werden. Die Fussgänger werden künftig mittels Fussgängerstreifen und Warteräumen in den Leitinseln sicher über die Kreiseläste geführt. Im Norden wird an den Querschnitt des kommunalen Projekts „Strassenraumgestaltung Bachgraben“ angeschlossen, welches einen seitlichen, von der Fahrbahn abgesetzten Radweg vorsieht. So wird das Velo direkt in der Kreiselausfahrt auf den kombinierten Rad-/Fussweg auf Seite der Sportanlage geführt. Aus Richtung Basel Stadt erfolgt die Veloquerung unmittelbar vor dem Kreisel mittels Velofurt. Annähernd unverändert bleibt die Veloführung auf dem Grabenring und dem Hegenheimermattweg Süd.

Status:
  • Öffentliche Planauflage vom 5. September – 4. Oktober 2016 erfolgt
  • Rechtskraftbescheinigung: Entscheid Nr. 337/2018 vom 17. September 2018
  • Landratsbeschluss, Nr. 2461 vom 17. Januar 2019, zur Finanzierung liegt vor
  • Erarbeitung Ausführungsprojekt erfolgt ab März 2019
  • Die Realisierung ist ab dem 11.01.2021 geplant

Weitere Informationen:
Boris Kunze
Projektleiter
Rheinstrasse 29
4410 Liestal
T +41 61 552 40 97
boris.kunze@bl.ch 

Stand: Dezember 2020

Kontakt  

Tiefbauamt
Rheinstrasse 29 
4410 Liestal
T +41 61 552 54 84

tiefbauamt@bl.ch