Winterdienst leidet unter Salzknappheit

22.12.2010
Trotz der Kontingentierung des Auftausalzes durch die Rheinsalinen könnte dies in den kommenden Tagen und Wochen knapp werden. Das kantonale Tiefbauamt erhält zwar wöchentlich 250 Tonnen Salz für den Winterdienst, auch auf den Nationalstrassen, doch je nach Wetterentwicklung wird auch das Tiefbauamt priorisieren müssen:

Priorität haben Strassen mit hohem Verkehrsaufkommen sowie für den öffentlichen Verkehr wichtige Verbindungen. Auf Nebenstrassen wird in der Regel kein Salz gestreut und der Winterdienst gegebenenfalls ganz eingestellt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die lokale Signalisation zu beachten. Zwischen 23.30 Uhr und 04.00 Uhr sind keine Räumungsequipen unterwegs. Für den Salzeinsatz gilt die Regel: "Soviel wie nötig und sowenig als möglich".

Das Tiefbauamt des Kantons Basel-Landschaft bittet die Motorfahrzeuglenkerinnen und -lenker den winterlichen Strassenverhältnissen entsprechend ihre Route zu planen und gegebenenfalls mehr Reisezeit vorzusehen.

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Für Rückfragen:
Christian Scholer, Tiefbauamt, Leiter Geschäftsbereich Kantonsstrassen, Tel. 079 408 16 01

Liestal, 22. Dezember 2010