Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Verkehrsentlastung im Raum Oberwil/Therwil

Verkehrsentlastung im Raum Oberwil/Therwil

06.06.2018 10:00

Langmattstrasse soll verlängert werden

Der Ausbau der Langmattstrasse (Abschnitt Mühlemattstrasse bis Therwilerstrasse) in der Gemeinde Oberwil soll zügig vorangetrieben werden. Der Regierungsrat beantragt dem Landrat eine entsprechende Anpassung des Kantonalen Richtplans Basel-Landschaft (KRIP) sowie die Genehmigung des Generellen Projekts.

Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der in den Spitzenstunden häufig geschlossenen Barrieren häufen sich im Bereich der à-Niveau-Übergänge der Kantonsstrassen in den Ortszentren Oberwil und Therwil die verkehrlichen Probleme. Die Langmattstrasse dient heute als Erschliessungsstrasse, verfügt aber bereits über eine Unterführung unter dem BLT-Tramtrassee hindurch. Ziel des Ausbaus ist es, das Gewerbegebiet Mühlematt an den Ortskernen von Therwil und Oberwil vorbei mit der Therwilerstrasse im Osten zu verknüpfen. Damit soll eine zusätzliche, nicht von Bahnübergängen betroffene Talquerung im Kantonsstrassennetz zur Verfügung gestellt und somit die Ortszentren und Wohngebiete von den verkehrlichen Problemen entlastet werden.

Im Rahmen der 2011–13 erarbeiteten Entwicklungsplanung Leimental–Birseck–Allschwil (ELBA) wurde unter anderem eine Verlängerung der Langmattstrasse im Gewerbegebiet Mühlematt in Oberwil zur Diskussion gestellt und war in beiden Stossrichtungen („Ausbau“ und „Umbau“) als Massnahme enthalten. Die Ablehnung des Planungs- und Projektierungskredits ELBA im November 2015 hat die Weiterbearbeitung der Planung zur Verlängerung der Langmattstrasse verzögert. Im Nachgang zur ELBA Abstimmung hat der Regierungsrat das Vorhaben als prioritär eingestuft und dessen Weiterbearbeitung in seinem Investitionsprogramm vorgesehen.

Auch aufgrund politischer Vorstösse (Postulat 2013/164 und Motion 2016/100) erlangte das Projekt höchste Priorität und das Tiefbauamt hat eine Vorstudie und ein Vorprojekt erarbeitet. Bei den Untersuchungen der verkehrlichen Wirkung zeigte sich, dass mit der zusätzlichem Talquerung Langmattstrasse vor allem die kommunale Ringstrasse in Therwil entlastet werden kann. Das Projekt sieht vor, die heutige Langmattstrasse über den Marchbach Richtung Osten zu verlängern und mit einem Kreisel an die Therwilerstrasse anzuschliessen. Die rund 260 m lange Neubaustrecke liegt mehrheitlich ausserorts und ist mit Velostreifen ausgestattet. Der Fussverkehr wird im Abschnitt Marchbach bzw. Talstrasse–Therwilerstrasse separat geführt. Die Talstrasse ist eine bestehende, stark genutzte kantonale Radroute entlang dem Marchbach, weshalb für die Querung der Langmattstrasse eine Unterführung für den Fuss- und Veloverkehr vorgesehen ist.

Da eine Verlängerung Richtung Biel-Benken grosse Konflikte mit dem Umwelt- und Landschaftsschutz aufweist, wurde diese nach der Vorstudie nicht weiterverfolgt. Die aus der Vorstudie resultierende Bestvariante für die Verlängerung der Langmattstrasse Richtung Osten wurde als Generelles Projekt ausgearbeitet, das dem Landrat nun zur Genehmigung vorgelegt wird.

> Landratsvorlage

Weitere Informationen.

Fusszeile