Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Überbrückungsmassnahmen an der Umfahrung Liestal abgeschlossen

Überbrückungsmassnahmen an der Umfahrung Liestal abgeschlossen

05.09.2017 12:04
Ab Samstagmorgen, 9. September 2017 wird die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar sein. Die erforderlichen Verstärkungen und Leiteinrichtungen am Ergolzviadukt der Umfahrung Liestal (HUL) A22 konnten planmässig ausgeführt werden.
 
Im Frühjahr 2016 wurde festgestellt, dass das Ergolzviadukt der Umfahrung Liestal (A22) den Anforderungen des heutigen Schwerlastverkehrs stellenweise nicht gewachsen ist. Dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten konnten die Sofortmassnahmen bereits von August 2016 bis Dezember 2016 umgesetzt werden. Dabei wurden kritische Bereiche teilweise verstärkt oder instandgesetzt. Als Verstärkungen wurden an die Unterseite einzelner Träger Kohlefaser-Lamellen aufgeklebt.
 
Planmässig wurden dieses Jahr von Ende Mai 2017 bis Anfang September 2017 die Überbrückungsmassnahmen ausgeführt. Diese wurden nötig, um die Gebrauchstauglichkeit für weitere 10-15 Jahre bis zum Ersatzneubau des Ergolzviaduktes zu erhalten. Dabei wurden zum einen weitere Träger mittels Kohlefaser-Lamellen verstärkt. Zum anderen wurden neue Leitschranken montiert. Die Leitschranken verhindern, dass der Schwerverkehr auf die kritischen Bereiche fährt. Somit wird das Einbrechen von Fahrzeugen verhindert. Gleichzeitig mit den Bauarbeiten wurde auf ca. 500 Metern der Deckbelag zwischen dem Ergolzviadukt und dem Kantonsspital wegen zahlreichen Winterschäden saniert.
 
Mit dem Ende der Baustelle fallen die zahlreichen Verkehrsumleitungen durch Liestal weg.
Einzelne Nachtsperrungen für den betrieblichen Unterhalt sind im bisherigen Rahmen weiterhin unumgänglich.
Der Abschluss der Überbrückungsmassnahmen ist witterungsabhängig und müsste bei schlechtem Wetter verschoben werden.
 
Voraussichtlich ab 2020 wird dieser Abschnitt zusammen mit allen übrigen kantonalen Hochleistungstrassen dem Bund übergeben.
 

Weitere Informationen.

Fusszeile